Menü
c't Magazin

Roboter im Einsatz: "Die Service-Humanoiden werden kommen."

Deutschland und Europa sind Vorreiter in der Robotik, meint Sami Haddadin. Roboter mit Tastsinn können der Industrie einen neuen Schub, glaubt der Experte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Interview: "Die Serivce-Humanoiden werden kommen."

Am 29. November 2017 überreichte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin den Zukunftspreis. Sein Team hat feinfühlige und leichte Roboterassistenten entwickelt und das junge Produktionsunternehmen Franka Emika gegründet. Ab 2014 lehrte Prof. Haddadin an der Leibniz-Universität Hannover und konzipierte dort zudem die "Roboterfabrik", ein Projekt der Robotik-Ausbildung, das Schüler, Azubis und Studenten anspricht.

Seit dem 1. April hat Prof. Haddadin den Lehrstuhl für Roboterwissenschaften und Systemintelligenz an der TU München inne. Zudem baut er das neue Forschungszentrum "Munich School of Robotics and Machine Intelligence" auf.

c’t: Herr Prof. Haddadin, vor Kurzem hat ein autonomes Fahrzeug von Uber einen Menschen totgefahren. Was wäre, wenn ein kollaborativer Roboter in der Industrie einen schweren Unfall verursachte?

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+