Rückschau 2019: Mit Flugtaxis abgehoben

Immer mehr Unternehmen steigen in die Entwicklung von Flugtaxis ein. Selbst Porsche will seit Ende 2019 dabei sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Rückschau 2019: Mit Flugtaxis abgehoben

Tragflächen sollen den Lilium-Jet effizienter machen als andere Fluggeräte.

(Bild: Lilium)

Von
  • Joseph Scheppach

Zwei Propeller oder ein paar Dutzend? Ein Design, das ­einer Gondel ähnelt, oder eher ein Gefährt, das an "Star Wars" erinnert? Hüpfbälle als Kufen oder Pontons für Wasserlandungen? Bei Visionen für Lufttaxis scheinen der Fantasie keine Grenzen gesetzt und kein Name zu groß. VW, Porsche, Airbus, Uber, Boeing, Audi: Rund 250 Unternehmen weltweit tüfteln an elektrisch betriebenen und senkrecht startenden Fluggeräten. Und 2019 hat eine ganze Reihe von ihnen wichtige Fortschritte vermeldet. Aber wie weit sind die vielen auch als VTOL (für Vertical Take-off and Landing) bezeichneten Fluggeräte wirklich? Und werden sie einen Markt finden?

Schon kurz vor der konkreten Einsatzfähigkeit steht nach Angaben des Herstellers das chinesische Flugtaxi EHang 184. Es habe bereits mehr als 2000 erfolgreiche Testflüge gegeben, teils unter schwierigen Wetterbedingungen. Im Alltagseinsatz soll die eiförmige Kapsel mit ihren 16 Elektropropellern Passagiere ganz ohne Pilot an Bord befördern. Der Fluggast tippt auf einem Display seinen Wunschort ein und lässt sich automatisch dorthin fliegen. Schon im nächsten Jahr sollen in Guangzhou solche autonomen Flugtaxis regelmäßig Kunden befördern: Im Oktober 2019 kündigten die Stadtverwaltung und EHang an, im Jahr 2020 ein Pilot­projekt mit drei bis vier festen Flugstrecken zu starten.

Die Daimler-Tochter Volocopter ist etwas später dran, will aber ab 2021 ebenfalls kommerziell fliegen, in diesem Fall durch Singapurs Hochhausschluchten. Im Oktober 2019 drehte das weiße Fluggerät aus Carbonfasern eine etwa zweiminütige ­Runde in 40 Metern Höhe über dem Hafen Marina Bay. An Bord war ein Pilot, aber noch kein Passagier. Später soll sich das umdrehen: kein Pilot, aber ein Passagier samt Handgepäck. Die 18 Elektrorotoren sollen das Lufttaxi bis zu 30 Minuten lang durch die Luft tragen.

(rot)