Schlauer Parken

Die RearVision von Pearl integriert auch bei Fahrzeugen älterer Bauart eine Rückfahrkamera.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Wer schon mal ein Fahrzeug mit integrierter Videofunktion zur Parkkontrolle gefahren hat, wünscht sich diese Funktion bei jedem Auto. Das US-Start-up Pearl hat nun eine Rückfahrkamera entwickelt, die in jedes Fahrzeug ab Jahrgang 1996 passen soll. Die Lösung ist clever: Die zwei integrierten Kameras, die auch im Dunkeln arbeiten sollen, steck in einem Rahmen fürs Nummernschild. Hinzu kommt eine kleine Steuereinheit, die man in den Onboard-Anschluss des Autos schiebt.

Angesehen werden kann das Kamerabild dann auf einem Smartphone mit iOS- oder Android-Betriebssystem, die Anbindung erfolgt per Bluetooth und WLAN-Funk. Als Zusatzfunktion speichert die RearVision auch noch Fahrzeugdaten und enthält einen flotten 8-Kern-Chips für die Auswertung. Das Problem: Momentan kann man die Kamera samt Elektronik nur in den USA kaufen, zudem passt der Nummernschildrahmen auch nur dort. Eine Europa-Version dürfte aber später folgen.

Produkt: RearVision
Hersteller: Pearl
Preis: 500 Dollar (derzeit nur in den USA)
(bsc)