Elektroauto selber warten: Was in Eigenregie möglich ist

Studien zu den Wartungskosten von E-Autos kommen auf Ersparnisse von 20 bis 35 Prozent gegenüber Verbrennern. Warum nicht mehr? Und: Was kann ich selber machen?

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 124 Beiträge

(Bild: Renault)

Von
  • Clemens Gleich
Inhaltsverzeichnis

Autofahrer verwenden im Alltag ein vereinfachtes Bild des Automobils als Technik. Ein Verbrennerauto verbrennt Treibstoff und erzeugt damit Bewegung. Ein Elektroauto erzeugt Bewegung aus Elektromagnetismus, der aus einer Batterie versorgt wird. Wie komplex die Technik jeweils geworden ist, zeigt erst der Blick in die Details. Die "Abgasrückführung" etwa kennen Menschen normalerweise nur dann, wenn diese schon einmal Probleme bereitet hat, denn sie kommt in der vereinfachten Sicht nicht vor.

Genauso verrät die Sicht "Da ist eine Batterie, die einen Motor mit Strom versorgt" nicht, wieso die Wartung eines Elektroautos doch so nahe an die Kosten eines Benziners kommt. Es fehlt in der Vorstellung zum Beispiel an den komplexen Kühlkreisläufen, die den Akku temperieren und damit für dessen längeres Leben sorgen. Deshalb hier eine Übersicht der Elektroautowartung, die nicht nur das "Was?" enthält, sondern auch das "Warum?" der geringeren Wartungskosten – mit einem kleinen Exkurs für Auto-Selberschrauber.

Die Studien enthalten die Gesamtbetriebskosten neuer Autos in den ersten fünf Jahren. In dieser Zeit geht es um Wartung und Verschleißteile. Das durchschnittliche Auto in Deutschland ist jedoch knapp zehn Jahre alt. Hier kommen dann Reparaturen ins Spiel, beim Verbrenner typischerweise die korrodierte (weil innen säurebelastete) Abgasanlage oder eine verschlissene Kupplung. Das fällt beim E-Auto weg. Wegfallen kann auch die Angst vor der Nutzungsalterung des Akkus, denn in der Mehrheit der Autos zeigt sich, dass diese moderat ausfällt und die Garantiebedingungen (meist 100.000 bis 160.000 km, aktuell mit der Tendenz zu deutlich mehr) überfliegt. Über die kalendarische Alterung des Akkus dagegen wissen wir weniger. Die Garantien liegen bei typischerweise sechs bis acht Jahren. Selbst Toyota/Lexus mit ihrer 1-Million-Kilometer-Garantie begrenzt hier auf zehn Jahre.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+