"Snow Crash": Neal Stephensons Buch-Klassiker von 1992 entwirft das "Metaverse"

Neal Stephensons Dystopie "Snow Crash" inspirierte Facebook und andere zum Metaversum.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 89 Beiträge

Neal Stephenson: Snow Crash. Fischer TOR, 576 Seiten, 16,99 Euro (E-Book: 14,99 Euro)

Von
  • Gregor Honsel

In den 1990ern war es der Cyberspace, ab den 2000ern die virtuelle Realität, und heute ist gerne vom Metaverse die Rede, wenn es um geschlossene digitale Welten geht. Diese wechselvolle Begriffsgeschichte hat eine Konstante: Früher oder später taucht in Berichten darüber – neben William Gibson – der Name Neal Stephenson auf.

In seinem dystopischen Roman Snow Crash von 1992 entwarf er ein Online-Universum namens "Metaverse". Nutzer können es mit VR-Brillen oder öffentlichen Terminals als "Avatar" betreten. Auch diesen Begriff hat Stephenson populär gemacht. Damit nahm er die jüngste Entwicklung von Facebook bereits zu einer Zeit vorweg, als Microsoft gerade Windows 3.1. herausbrachte und das World Wide Web noch unbekannt war.

Snow Crash wurde zur selbsterfüllenden Prophezeiung: Es hat direkt oder indirekt Google Earth, das Computerspiel Quake, die Multiplayer-Plattform Xbox live, die virtuelle Welt Second Life und natürlich Facebooks VR-Pläne beeinflusst. Laut Economist wurde Neal Stephenson sogar von Microsoft als Berater für die Augmented-Reality-Brille HoloLens angeheuert.

Doch dies erklärt nur einen Teil der Treffergenauigkeit. Stephenson flankiert seine zentralen Gedanken mit zahlreichen Nebenaspekten, die mindestens ebenso interessant sind. Dazu zählt die Erosion der Staaten zu transnationalen Franchise-Territorien mit eigenen Rechtssystemen und Währungen. Das lässt sich durchaus auf das heutige von wenigen Konzernen dominierte Internet übertragen.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Die Idee, das Internet führe zu mehr Chancengleichheit, fand Stephenson schon vor 30 Jahren naiv. In seinem Metaverse setzt sich die gesellschaftliche Spaltung nahtlos fort: Nur Wohlhabende können sich den Zutritt zu exklusiven Online-Clubs leisten oder ihre digitalen Alter Egos prachtvoll ausstaffieren. Das Fußvolk ist an niedrig aufgelösten Avataren zu erkennen.

Lesen Sie auch

(jle)