So berechenbar ist das Coronavirus

Mit Computermodellen wollen Forscher ermitteln, wie sich das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ausbreitet und wie viele Opfer die Krankheitswelle fordern könnte.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Shutterstock)

Von
Inhaltsverzeichnis

Dem britischen Epidemiologen Neil Ferguson vom Imperial College fiel das Datendebakel um Covid-19 schon Mitte Januar auf. Lange bevor die chinesischen Fallzahlen offiziell in Zweifel gezogen wurden, befragte er ein digitales Modell, wie groß der Ausbruch in der Provinz Wuhan sein müsse, damit es zu mehreren Erkrankungsfällen im Ausland führen würde, wie damals der Fall. Er zog dazu auch die Flugdaten aus der Region Wuhan heran und spielte unterschiedliche Viruseigenschaften durch. So kam er darauf, dass der Ausbruch in Wuhan schon am 18. Januar zwischen tausend und zehntausend Fälle umfasst haben muss. Gemeldet waren damals wenige hundert. Das war die erste wichtige digitale Diagnose: Die offiziellen Zahlen stimmen nicht.

Inzwischen hat selbst die Weltgesundheitsorganisation eingeräumt, dass die bekannten Zahlen – Anfang März waren es schon mehr als 110.000 Infizierte – nur die "Spitze des Eisbergs" sind. Die Erkrankung verläuft mitunter ohne Symptome, oder diese sind so unspezifisch wie bei einer Erkältung. Hinzu kommen überlastete oder nicht ausreichend gerüstete Gesundheitssysteme besonders in China, aber auch in Nordkorea und anderen Ländern. Den Institutionen dort gelingt es nicht, die tatsächlichen Infektionen zu erfassen und zu melden. So ist wenig verwunderlich, dass Epidemiologen den Hochrechnungen aus digitalen Modellen mittlerweile lieber glauben als der offiziellen Statistik.

Die zweite wichtige digitale Diagnose folgte Ende Februar. Anhand ihrer Daten kam die Forschungsgruppe um Ferguson zu dem Schluss, dass vermutlich nur ein Drittel der Reisenden aus China, die mit Sars-CoV2 infiziert waren, auch gefunden wurden. "Das könnte zu zahlreichen bislang unerkannten Ansteckungsketten von Mensch zu Mensch außerhalb Chinas geführt haben", hält das Team in einer aktuellen Studie fest. Kurz darauf registrierte die WHO erstmals mehr neue Covid-19-Fälle im Rest der Welt als in China.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+