Statistik der Woche: Die Sharing Economy boomt weiter

Vermietdienste wie Airbnb und seine Konkurrenten werden bereits von jedem sechsten EU-Bürger genutzt, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Mathias Brandt

Die Sharing Economy scheint insbesondere im Reisesegment nicht zu stoppen zu sein. Jeder sechste EU-Bürger hat laut Eurostat in einer Befragung angegeben, im Netz Unterkünfte von Privatpersonen gebucht zu haben. Dafür werden in der Regel spezialisierte Webseiten oder Apps genutzt.

Besonders populär sind der Infografik von Statista und Technology Review zufolge solche Online-Angebote im Vereinigten Königreich. In Deutschland buchte fast jeder Fünfte im Alter von 16 bis 74 Jahren ein Zimmer beziehungsweise eine Wohnung oder ein Haus von Privat.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Das weltweit bekannteste in diesem Bereich tätige Unternehmen dürfte Airbnb sein.

Weltweit können Reisende über die Plattform mittlerweile vier Millionen Unterkünfte in 191 Ländern buchen.

Die Länder mit den meisten angebotenen Unterkünften sind derzeit die USA, Frankreich und Italien. Aber natürlich sind unter den über 65.000 weltweit gelisteten Städten auch deutsche dabei.

Besonders viele Unterkünfte finden Reisende in den Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln. Gerade in der Hauptstadt zeigt sich aber auch, dass Vermietungen im Rahmen der Sharing Economy den sowieso schon angespannten Wohnungsmarkt tangieren kann.

Hier hat der Senat deshalb ein Zweckentfremdungsverbot erlassen, das das Angebot an Ferienwohnungen zugunsten regulärer MIetwohnungen reduzieren soll.

(bsc)