Statistik der Woche: Immer mehr Diabetes

Die Stoffwechselerkrankung betrifft weltweit mehr Menschen als je zuvor. Die finanzielle Bürde für die Gesundheitssysteme wächst, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Mathias Brandt
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Am 14. November war Weltdiabetestag. Der Aktionstag wurde 1991 von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeführt, um auf die steigende Verbreitung von Diabetes mellitus aufmerksam zu machen.

Die IDF schätzt, dass weltweit 463 Millionen Erwachsene von Typ I und Typ II der auch als Zuckerkrankheit bekannten Stoffwechselstörung betroffen sind. Diabetes schränkt Menschen aber nicht bloß in ihrem Alltag ein.

Allein 2019 sind 4,2 Millionen Menschen daran gestorben. Deutschland zählt mit rund 9,5 Millionen Betroffenen zu den Ländern mit den meisten Fällen, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt.

Die Experten gehen davon aus, dass Diabetes weiter um sich greifen wird. Für das Jahr 2045 rechnen sie mit 700 Millionen Erkrankten – das entspricht einem Plus von 51 Prozent.

Für die Gesundheitssystem bedeutet das eine schwere finanzielle Bürde. Zwischen 2019 und 2045 werden die weltweiten Diabetes-Kosten von 760 auf 845 Milliarden US-Dollar steigen.

(bsc)