Statistik der Woche: Impfen gegen Corona – nur wie?

Eine gigantische Vakzinierungkampagne rollt, doch noch liegt viel im Argen, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge
Von
  • Mathias Brandt
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Ein weltumspannendes Virus erfordert auch eine weltumspannende Impfkampagne. Daran hapert es aber – etwa einen Monat nach Zulassung der ersten Vakzine – noch. Laut Bloomberg wurden bislang 65,5 Millionen Impfdosen in 56 Ländern verabreicht, zuletzt waren es rund 3,4 Millionen pro Tag. Am weitesten ist Israel, wo 40 Prozent der Bevölkerung eine Impfdosis erhalten haben.

Zum Vergleich: in Deutschland wurden Stand: 25. Januar 6,9 Impfdosen je 100 Einwohnern verimpft. Aktuell kommt überwiegend das BioNTech-Vakzin zum Einsatz, aber auch das Moderna-Produkt wird teilweise bereits genutzt.

Beide Impfstoffe sollen laut Herstellerangaben eine Wirksamkeit von 95 Prozent haben, wobei immer noch nicht ganz klar ist, ob sie auch Ansteckungen anderer verhindern können.

Doch die Menschen müssen zunächst bereit sein, mitzuziehen. In puncto Impfbereitschaft sieht das aktuelle Edelman Trust Barometer Deutschland eher im Mittefeld.

62 Prozent der hierzulande befragten Menschen gaben, an sich binnen Jahresfrist gegen COVID-19 impfen lassen zu wollen. Besonders impfskeptisch sind demnach die Russen (40 Prozent). In Indien (80 Prozent) und Brasilien (76 Prozent) ist der Anteil der Impfwilligen dagegen besonders hoch. (bsc)