Statistik der Woche: Leichter Rückgang bei Habilitationen

Der Weg zur Professur ist mitunter lang. Weniger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen haben ihn im vergangenen Jahr auf sich genommen, zeigt unsere Grafik.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

1.518 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich im vergangenen Jahr habilitiert – das sind etwas weniger (-0,7 Prozent) als 2018. Rund zwei Drittel der Habilitationen entfallen auf Männer. Allerdings ist der Frauenanteil in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen, wie die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes zeigt.

Wer dieses akademische Examen erfolgreich ablegt, weist damit eine besondere Befähigung zu Lehre und Forschung nach und kann zum Professor beziehungsweise zur Professorin berufen werden. Bis es soweit ist, gehen in der Regel einige Jahrzehnte ins Land: Der Altersschnitt 2019 lag bei knapp 42 Jahren. Mehr als die Hälfte der Habilitationen wurden im Bereich Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften erbracht. Die Fächergruppe Mathematik/Naturwissenschaften kommt auf rund elf Prozent.

(jle)