Statistik der Woche: Milliardenschäden durch Starkregen

Die Flutkatastrophe im Westen und Süden Deutschlands war nur eines von zahlreichen Unwettern. Die Schäden nehmen zu, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Statistik der Woche: Milliardenschäden durch Starkregen
Von
  • Mathias Brandt

Die Starkregenereignisse in Rheinland-Pfalz, NRW und Bayern zeigen, wie gefährlich Extremwetter auch in Deutschland werden kann. Der Blick zurück macht deutlich, welche Auswirkungen große Niederschlagsmengen haben können.

6,7 Milliarden Euro Schaden hat allein Starkregen zwischen 2002 und 2017 laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) an Wohngebäuden verursacht.

Besonders verheerend war etwa eine Starkregenserie im Frühsommer 2016, die Sachschäden in Höhe von über einer Milliarde Euro verursachte. Extreme Regenereignisse kommen regelmäßig vor, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Dass die daraus resultierende Bedrohung wirklich uns alle betrifft, zeigt eine weitere Statistik des GDV. Dieser zufolge fallen rund zwei Drittel der Häuser in Deutschland in die Starkregengefährdungsklasse.

In einer Gegend mit "hoher Gefährdung" befinden sich rund zwölf Prozent der Adressen. Die vom aktuellen Hochwasser betroffenen Städte Wuppertal und Hagen zählen zu den fünf Großstädten mit dem höchsten Anteil an besonders gefährdeten Gebäuden. (bsc)