Statistik der Woche: Nachhaltiger Shoppen im Internet

Aufgrund des Lockdowns wird immer mehr im Netz eingekauft. Doch wie sieht es dabei mit dem Umweltbewusstsein aus? Unsere Infografik zeigt es.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Statistik der Woche: Nachhaltiger Shoppen im Internet
Von
  • Mathias Brandt
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

50 Prozent der für die aktuelle Nachhaltigkeits-Studie des Statista Global Consumer Survey in Deutschland befragten Menschen haben wegen Corona mehr im Internet bestellt.

Und das in einem Umfang, dass der Einzelhandelsumsatz laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr um fast vier Prozent gestiegen ist. Dabei kaufen die Verbraucher bevorzugt bei großen Online-Marktplätzen. Immerhin 31 Prozent bestellen, wenn möglich, online bei lokalen Geschäften, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt. Doch das geht eben nicht überall.

Und auch beim Internet-gestützten Vor-Ort-Handel fällt oft eine Menge Verpackungsmüll an. Der stört zwar 45 Prozent der Befragten, aber das tut dem E-Commerce-Aufwärtstrend bislang offenbar keinen Abbruch.

Zu den Produkten, die häufiger bestellt werden, gehören auch einige mit eindeutigem Corona-Bezug. Das gilt beispielsweise für Bücher, Filme, Musik und Videospiele, aber auch für Drogerie- und Gesundheitsartikel.

Aber nicht alles Bestellte gefällt den Käufern auch. Die Rückgabemengen bleiben groß. 39 Prozent der Befragten gaben an, Waren retourniert zu haben – davon haben drei Viertel ein- bis dreimal etwas zurückgeschickt. Jedes Mal fällt dabei Klimagas an. (bsc)