Statistik der Woche: So weit ist Deutschland bei Industrie 4.0

Die deutsche Industrie erlebt in der Coronakrise einen Digitalisierungsschub. Das Interesse an neuen Lösungen ist groß, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Statistik der Woche: Wie weit ist Deutschland bei Industrie 4.0?
Von
  • Mathias Brandt
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Industrie 4.0 meint die umfassende Digitalisierung der industriellen Produktion. Basis hierfür ist laut Definition des Bundesverbands Informationswirtschaft (Bitkom) "die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in Echtzeit durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen sowie die Fähigkeit aus den Daten den zu jedem Zeitpunkt optimalen Wertschöpfungsfluss abzuleiten."

Aus Sicht der großen Mehrheit der Industriebetriebe ist diese Entwicklung vor allem eine Chance, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt. Das lässt sich auch an der fortgeschrittenen Verbreitung von Industrie 4.0-Anwendungen ablesen.

"Fast zwei Drittel setzen bereits spezielle Anwendungen wie vernetzte Produktionsanlagen, Echtzeit-Kommunikation zwischen Maschinen oder intelligente Roboter ein." Bei 21 Prozent wird der Einsatz solcher Anwendungen bereits geplant.

Beispiele hierfür sind IoT-Systeme und 3D-Druck, die bereits von 43 Prozent beziehungsweise 44 Prozent der Industrieunternehmen genutzt werden.

Hemmnisse für den Industrie 4.0-Einsatz sind vor allem anderen fehlende finanzielle Mittel. Davon abgesehen sieht die Wirtschaft staatliche Regulierungen als Hindernis. (bsc)