Statistik der Woche: Streaming soll divers(er) werden

Immer mehr Serien werden auf Rechnern und Mobilgeräten gesehen. Die Ansprüche an Vielfalt verändern sich dabei, wie unsere Infografik zeigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Mathias Brandt
Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Welche Bilder vermitteln Streaming-Angebote in Bezug auf Geschlecht, sexuelle Orientierung und ethnische Vielfalt? Dieser Frage widmet sich eine von der Film- und Medienstiftung NRW, dem ZDF und der MaLisa Stiftung geförderte Studie des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock.

Dafür haben die Forscher 1.911 Auftragsproduktionen/Originals von Streaming- und SVOD-Anbietern untersucht. Der Blick auf die Geschlechterverteilung bei den Protagonisten und Hauptfiguren zeigt, dass Männer hier überproportional vertreten sind. Und da wo der Frauenanteil höher ist, spiegelt die Besetzung eher Klischees als Gleichbehandlung wieder, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt.

Auch beim Alter zeigen sich deutliche Unterschiede. Ist das Verhältnis bei jüngeren Altersgruppen noch mehr oder weniger Ausgeglichen werden bei älteren Rollen mehrheitlich Männer besetzt. Die Zusammensetzung der Gesellschaft spiegelt das nicht wieder.

Dieser Befund gilt ebenfalls für die zugeschriebenen Ethnien der Protagonisten und Hauptfiguren. In deutschen Produktionen kommen beispielsweise wenig Menschen mit Migrationshintergrund vor. Bei der sexuellen Orientierung bilden die untersuchten Streaming-Angebote - soweit eine Orientierung überhaupt erkennbar ist - insgesamt ein vielfältiges Spektrum ab.

(bsc)