Statistik der Woche: Verbrauch von Antibiotika

Zwar sind deutsche Hausärzte am freigiebigsten mit der Verschreibung von Antibiotika. Doch wie unsere Infografik zeigt, ist Deutschland beim Verbrauch im Ländervergleich noch moderat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von

800 Tonnen Antibiotika wurden hierzulande 2014 in der Humanmedizin eingesetzt. Der Verbrauch der Arzneimittel zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten steigt hierzulande seit Jahren. Wurden 2005 268 Millionen definierte Tagesdosen (defined daily dose, DDD) verschrieben, waren es zehn Jahre später schon 293 Millionen, wie es die Infografik von Statista und Technology Review zeigt. Der steigende Antibotika-Verbrauch hat dafür gesorgt, dass Bakterien zunehmend resistent werden.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Laut eines Berichts der Ärztezeitung müssen Mediziner in der Folge immer häufiger auf Reservepräparate zurückgreifen. Dabei ist der Antibiotikaverbrauch hierzulande vergleichsweise moderat. In der Statistik des European Centre for Disease Prevention and Control liegt Deutschland auf Platz 25 von 30 Staaten. Am häufigsten werden Antibiotika in Griechenland verordnet, am seltensten in den Niederlanden. Für den weitaus größten Anteil der Verschreibungen (46 Prozent) sind die Hausärzte verantwortlich.

(jle)