Statistik der Woche: Warum Fleischersatz noch ein Nischenprodukt ist

Zwar boomt das Geschäft mit veganen und vegetarischen Lebensmitteln. Doch es wird dauern, bis sie Mainstream werden, zeigt unsere Infografik.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 236 Beiträge
Statistik der Woche: Lebensmittel in zehn Minuten
Von
  • Mathias Brandt

Fleischersatz ist ein Ernährungstrend. Im vergangenen Jahr ist der Produktionswert um rund 37 Prozent gestiegen, wärend bei echtem Fleisch gleichzeitig ein Minus von 3,8 Prozent aufgelaufen ist.

Dennoch handelt es sich weiter um einen Nischenmarkt, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt. Auch der vegan oder vegetarisch lebende Anteil der Bevölkerung ist weiterhin übersichtlich.

Trotzdem: Fleischersatzprodukte haben es aus der Exotenecke ins Scheinwerferlicht geschafft – beziehungsweise aus dem Reformhaus in den Supermarkt. Aber essen wir die veganen oder vegetarischen Alternativen auch?

Statista hat zusammen mit YouGov nachgefragt. Von den 2.034 befragten Erwachsenen haben 27 Prozent bereits fleischlose Burger probiert.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Ähnlich viele haben sich schon mal auf vegetarische Würstchen oder Schnitzel eingelassen. Dagegen sind vergleichsweise wenige mit tierfreiem Geschnetzelten oder Gyros in Kontakt gekommen.

Für Menschen, die nicht auf tierisches Eiweiß verzichten wollen, könnten künftig Laborfleisch oder Insekten eine Alternative sein. Aber beides kommt bislang nur für eine Minderheit infrage.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

(bsc)