Statistik der Woche: Wie Deutschland bei erneuerbaren Energien ausbaut

Mehr als die Hälfte des Stroms stammt bei uns aus Wind, Sonne & Co., wie unsere Infografik zeigt. Das spart CO2.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Statistik der Woche: Deutschland baut bei den Erneuerbaren zu
Von
  • Mathias Brandt

Das Wachstum bei der nachhaltigen Stromerzeugung hält an. Die Hälfte des in Deutschland erzeugten Stroms kommt laut Fraunhofer-Institut aktuell aus erneuerbaren Quellen.

Allein die Windkraft trug im vergangenen Jahr rund 27 Prozent zur Stromerzeugung bei, wie die Infografik von Statista und Technology Review zeigt. Das ist mehr als Braun- und Steinkohle zusammen, die noch 2015 gemeinsam für 45 Prozent der produzierten Energie verantwortlich waren.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Und die Erneuerbaren machen bei den Emissionen einen Unterschied, wie Daten des Umweltbundessamtes zeigen. Demnach wurden 2020 durch Strom aus regenerativen Quellen 181 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent vermieden - davon 75 Prozent durch Wind- und Solaranlagen.

Während bei ersteren der Ausbau zuletzt ins Stocken gekommen ist, wurden im vergangenen Jahr fast fünf Gigawatt Solarleistung zugebaut.

(bsc)