Statistik der Woche: Wie viel Atommüll in Europa lagert

Der World Nuclear Waste Report richtet seinen Fokus auf Europa und gibt einen Einblick in die Menge an Atommüll. Unsere Infografik hebt einige Aspekte hervor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Statistik der Woche: Die Opfer des Extremwetters
Von
  • Mathias Brandt

182 Atomreaktoren sind derzeit in Europa am Netz – davon 58 in Frankreich und sechs in Russland. Elf weitere Meiler sind im Bau, 37 in Planung. Bereits jetzt lagern in europäischen Zwischenlagern (ohne Russland und Slowakei) laut World Nuclear Waste Report - Focus Europe über 60.000 Tonnen abgebrannter Brennelemente in Zwischenlagern.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Wenngleich derzeit in Finnland das erste Endlager für hochradioaktive Abfälle aus Atomkraftwerken entsteht, so steht die Inbetriebnahme noch aus. Insgesamt könnten die europäischen Atomreaktoren (ohne Russland und die Slowakei) bis zum Ende ihrer Lebensdauer (inklusive Rückbau) 6,6 Millionen Kubikmeter atomaren Abfalls produzieren. Davon entfallen zwei Drittel auf Abfälle aus dem laufenden Betrieb von Kernkraftwerken wie verstrahlte Ausrüstung oder Kleidung.

Die deutlich stärker strahlenden und damit auch besonders gefährlichen abgebrannten Brennelemente sind für 13 Prozent der Gesamtmenge verantwortlich. Weitere 21 Prozent der Abfälle stammen aus dem Rückbau von Atomkraftwerken. Allein Deutschland wird zum atomaren Müllberg 545.000 Kubikmeter beitragen. Spitzenreiter des von Statista visualisierten Atommüllrankings sind die Franzosen mit fast zwei Millionen Kubikmetern – es folgen Briten und Ukrainer.

(jle)