Statistik der Woche: Windkraft in Deutschland

Der Energieertrag aus Windkraft macht in Deutschland einen erheblichen Teil aus erneuerbaren Energiequellen aus, wie die Infografik von Technology Review und Statista zeigt. Doch das Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • TR Online

Erneuerbare Energien tragen mittlerweile 29 Prozent zur Bruttostromerzeugung in Deutschland bei. Davon entfallen mehr als ein Drittel auf Windkraftanlagen. Die rund 27.000 Anlagen haben im vergangenen Jahr laut AG Energiebilanzen 79,2 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert, wie die Infografik zeigt, die in Zusammenarbeit mit Statista erstellt wurde. Und das Potenzial der Energiequelle Wind ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Allein im vergangenen Jahr wurden fast zehn Milliarden Euro in neue Anlagen investiert. "Vor allem der Austausch älterer Anlagen durch moderne, leistungsfähigere ("Repowering") und die Windenergienutzung auf dem Meer ("Offshore") bieten Perspektiven für den weiteren Ausbau", so die Agentur für Erneuerbare Energie, ein Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien. Tatsächlich hat die Technologie in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht, wie sich beim Blick auf moderne Windkraftanlagen zeigt. Mit einer Höhe von 123 Meter (2005: 89) bis zur Rotornabe und einem Rotordurchmesser von 105 Meter (2005: 73) bringen sie eine Leistung von 2.727 Kilowatt (2005: 1.719).

Potenzial versprechen außerdem neuartige Konzepte von schwimmenden Windparks. Während bisherige Offshore-Anlagen meist auf großen Gestellen im flachen Wasser stehen, können schwimmende Fundamente die Windkraftanlagen auch an tieferen Stellen mit Stahlseilen auf Position halten. Ein solcher Windpark soll im kommenden Jahr 25 Kilometer vor der schottischen Nordostküste gebaut werden. Das sogenannte "Hywind Scotland"-Projekt soll der weltweit größte schwimmende Windpark werden.

()