Systemmanagement: Logging dynamisieren mit Elastic Stack

Als modulares Logverwaltungswerkzeug entstanden, hat Elastic Stack inzwischen für das Management großer IT-Umgebungen einiges zu bieten.

Lesezeit: 20 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Thomas Widhalm
Inhaltsverzeichnis

Wer sich mit Logmanagement beschäftigt, kommt an Elastic Stack, vormals ELK-Stack, nicht vorbei. Diese Sammlung spezialisierter Werkzeuge bietet immer mehr Möglichkeiten für das Management großer IT-Umgebungen, funktioniert aber auch weiterhin in seiner ursprünglichen Funktion als zentrale Verwaltung von Logs.

Dabei unterscheidet sich der Elastic Stack von anderen Frameworks nicht nur durch seine kostenfreie Verfügbarkeit, sondern auch durch seine extreme Flexibilität. Seine Komponenten, deren Funktionen sich teilweise überlappen, erlauben sowohl eine sehr spezifische Anpassung an die Umgebung als auch ein dynamisches Wachstum je nach Bedarf und Wissensstand.

Mehr zum Thema Systemmanagement:

Neben den früher namensgebenden Komponenten Elasticsearch, Logstash und Kibana enthält der Elastic Stack inzwischen diverse als Beats bezeichnete leichtgewichtige Agenten und deren geplanten Nachfolger Elastic Agent.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+