TV-Lift für kleine Räume

Wenn der Fernseher nicht an seinen vorgesehenen Platz passt, muss eine Maker-Lösung her. Wie dieser TV-Lift, der den Bildschirm auf Knopfdruck ausfährt.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 116 Beiträge
Von
  • Matthias Jünemann
Inhaltsverzeichnis

Nachdem ich viel Geld für einen neuen Fernseher im Wohnzimmer ausgegeben hatte, war der alte, circa 22 Zoll große Fernseher übrig. Er sollte nun eine neue Heimat im Schlafzimmer finden, allerdings war dort kein Platz. Als Lösung habe ich mir einen Fernsehlift gebaut. Der Fernseher „liegt“ nun auf dem Kleiderschrank und kann bei Bedarf ausgefahren werden.

Dazu hängt er unter einer Schublade, die mit einem Linearmotor nach vorne fährt. Der Fernseher wird dann mit einem ausgedienten Rolladenmotor nach unten ausgeschwenkt. Zurück geht es natürlich analog, in umgekehrter Reihenfolge. Ein Arduino Uno mit einem selbstgebauten Shield und Transistor-Transistor-Logik (TTL) überwacht alle Bauteile und für die bequeme Infrarot-Fernsteuerung habe ich meine TV-Fernbedienung mit eingebunden. Alle Dateien, inklusive einer Stückliste, gibt es am Ende des Artikels zum Download. Gekostet hat mich das Projekt circa 320 Euro.

Zunächst habe ich den Fernseher (Höhe: 385mm, Breite: 525mm, Tiefe mit Stecker: 100mm) und den Schrank vermessen, genauer gesagt die Schranktiefe (586mm mit Tür) und die Höhe zur Decke (235mm). Daraus folgte, dass der Auszugsweg 400mm betragen muss. Als Werkstoff habe ich mich für 12mm starke Multiplexplatten entschieden, weil sie sehr stabil sind und sich gut verarbeiten lassen und habe sie im Baumarkt zuschneiden lassen. Der Quadratmeter kostete 27,95 Euro und reichte aus. Ebenfalls aus dem Baumarkt ist eine Rollschubführung für die Schublade (Einbautiefe 500mm, Auszugsweg 400mm).


Platte
Maße Anzahl Fläche
Grundplatte 600mm × 570mm 1 Stk.

0,342 m²
Deckplatten
600mm × 100mm 2 Stk.

0,120 m²
Seitenplatten 200mm × 570mm 2 Stk. 0,228 m²
Schiebeplatte 551mm × 450mm 1 Stk. 0,248 m²

Eine vorhandene Siebdruckplatte (385 mm × 520 mm groß und ebenfalls 12 mm) nutze ich als Trägerplatte für den Fernseher und eine weitere als Steg hinten, auf der die Elektronik verschraubt wird. Die Befestigung folgt dem Befestigungsstandard VESA FDMI (engl. Video Electronics Standards Association / Flat Display Mounting Interface), in diesem Falle nach VESA MIS-D 100. Der Abstand der Löcher beträgt 100mm. Die Löcher sind im Quadrat angeordnet. Im Bereich der Befestigung habe ich die Platte aufgedoppelt.

Der Linearmotor der Schublade nennt sich „ECO-Worthy Linear Actuator Eco-400“ auf eBay, hat eine Schublänge von 400mm und wird mit 12V DC betrieben. Sein fester Teil ist an der hinteren Deckplatte und die Schubstange vorne an der Schublade befestigt. Die Fahrtrichtung wird über die Polung gesteuert, statt der verbauten Endlagenschalter nutze ich jedoch weitere Endschalter zur Abschaltung. Die Stromaufnahme des Linearmotors wird mit einer Feinsicherung in der Zuleitung abgesichert.

TV-Lift Aufbau (12 Bilder)

Rückansicht des fertiggestellten TV-Lifts

Das Aus- und Einschwenken des Fernsehers erfolgt mit einem handelsüblichen Jalousiemotor von Julius Mayer „JM35“, der mit 230 Volt betrieben wird: Dabei werden zwei Seile auf dem Jalousiemotor auf- bzw. abgerollt. Die Richtung wird über zwei Eingänge gesteuert, von denen immer nur einer angesteuert werden darf. Auch dieser Motor hat einstellbare Endschalter, die aber nur beim Absenken des Fernsehers gebraucht werden. Das Einschwenken wird mit einem weiteren Endschalter überwacht, um zu sicher zu stellen, dass der Fernseher komplett eingeschwenkt ist, bevor der Linearmotor zum Verschieben der Schublade angesteuert wird. Die Seile werden über Umlenkrollen auf der Oberseite der Schublade geführt.