Tech-Events in Corona-Zeiten: "Wir befinden uns alle in einem Lernprozess"

Nach einem Sommer ohne Events hat es die IFA als erste Großveranstaltung wieder mit Publikum versucht. Das Hybridformat wird zum Modell für die ganze Branche.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Unendliche Weiten: Pressebereich auf der IFA 2020.

(Bild: Ulrike Kuhlmann/c't)

Von
  • Volker Briegleb
Inhaltsverzeichnis

Die IFA 2020 war eine besondere: Wegen der globalen Coronavirus-Pandemie fand die Berliner Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte stark verkleinert und teils digital statt. Die paar Aussteller, die tatsächlich vor Ort waren, passten in eine Halle – in normalen Jahren ist die IFA längst über das Berliner Messegelände hinausgewachsen und zieht fast 250.000 Besucher an. Pressekonferenzen und Vorträge wurden live ins Internet gestreamt. Die "IFA Special Edition" war ein Experiment, das in der Branche genau beobachtet wird.

Das Coronavirus hat die Veranstaltungsbranche hart getroffen. Das amerikanische Pendant der IFA, die CES, hat im Januar noch normal stattgefunden. Danach war nichts mehr wie vorher. Das Virus breitete sich auch in Europa und den USA aus. Der Mobilfunkverband GSMA sah sich gezwungen, den MWC Barcelona abzublasen. Dass die MWC-Veranstalter dafür in Spanien scharf kritisiert wurden, ist rückblickend umso unverständlicher. Man muss der GSMA attestieren, eine zu diesem Zeitpunkt sehr schwere Entscheidung richtig getroffen zu haben.

Danach war Lockdown. Die anderen Messen und Konferenz hatten es leichter: Autosalon, Angacom, Cloudfest, Computex, E3, Fiberdays, Gamescom, Google I/O, Hannover Messe, IETF, re:publica, South by Southwest, Twenty2X, – alle abgesagt. Während einige Veranstalter zunächst noch hofften, die Events um ein paar Monate zu verschieben würde reichen, folgte dann doch die Absage, als auch den letzten Optimisten dämmerte, dass diese Pandemie nicht so schnell vorübergehen wird. Es war ein langer Sommer ohne die üblichen Tech-Events.

Viele Veranstalter setzen stattdessen auf digitale Events: Live-Streams von Vorträgen und Konferenzpanels. Die Besucher von Messen und Konferenzen haben sich längst an Tools wie Teams und Zoom gewöhnt. Die Software wird zum Fenster in die Welt. Das persönliche Networking, immer ein wichtiger Faktor auf Branchentreffen, fällt unter den Tisch. Auch entfällt die für Journalisten wichtige Möglichkeit, neue Produkte direkt ausprobieren zu können. Trotzdem werden diese digitalen Formate angenommen.

Die IFA war die erste Großmesse, die zumindest ein paar Besucher aufs Gelände lassen wollte, und stand damit unter verschärfter Beobachtung. Die Messe Berlin ist ins kalte Wasser gesprungen und dabei nass geworden, die Bilanz fällt gemischt aus. "Die IFA 2020 Special Edition hat uns die beeindruckende Kraft von Innovation demonstriert", freut sich Christian Göke, CEO der Berliner Messegesellschaft. "Sie hat uns dabei auch gezeigt, dass die Welt diese persönlichen Begegnungen zwischen Industrie, Handel, Verbrauchern und Medien braucht."

Für die Medien gab es nicht genug zu sehen. Dass die großen Neuigkeiten fehlten, lag auch an Huawei: Der chinesische Hersteller nutzt die IFA traditionell, um seinen neuen Spitzen-Chipsatz für Smartphones vorzustellen. Das fiel in diesem Jahr aus, weil Huawei wegen der US-Sanktionen keine Chips mit US-Technik mehr entwickeln kann. Immerhin sind die Aussteller einigermaßen glücklich, das Ordergeschäft scheint trotz Corona zufriedenstellend gelaufen sein. Und darum geht es bei so einer Messe schließlich, das gerät bei dem ganzen Gebimmel für Publikum und Journalisten gerne mal aus dem Blick.

Die Branche richtet den Blick nach vorne. In den kommenden Monaten wird sich entscheiden, ob es ein "back to normal" geben wird. Der amerikanische Verband der Elektronikbranche (CTA) will die CES im Januar sicherheitshalber nur als Digitalveranstaltung durchführen. "Angesichts der weltweit gewachsenen Gesundheitsrisiken ist es schlicht nicht möglich, Anfang Januar 2021 zehntausende Menschen sicher in Las Vegas zu versammeln", erklärte CTA-Chef Gary Shapiro. Gerade hat die CTA den Termin der digitalen CES bekannt gegeben (11. bis 14. Januar 2021), Verizon-CEO Hans Vestberg wird die Eröffnungs-Keynote halten.

Andere setzen auf Hybridformate, die online und vor Ort stattfinden sollen. Der Web Summit in Lissabon, mit zuletzt 70.000 Teilnehmern eine der größten Tech-Konferenzen der Welt, wurde von November auf Anfang Dezember verschoben. Noch planen die Veranstalter zweigleisig: "Es wird wahrscheinlich eine kleinere Veranstaltung vor Ort geben", sagt Web-Summit-CEO Paddy Cosgrave im Gespräch mit heise online. "Die Entscheidung treffen wir im Oktober. Dabei werden wir uns natürlich strikt an die Vorgaben der portugiesischen Regierung halten." Update: Inzwischen wurde entschieden, dass der Web Summit 2020 nur online stattfinden wird.