Telefonmitschnitte im Licht des Datenschutz- und Strafrechts

Technisch ist es kein Problem, Handy-Telefonate aufzuzeichnen. Wenn man will, merkt der Gesprächspartner nichts davon – spätestens hier wird die Sache illegal.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Thorsten Hübner)

Von
Inhaltsverzeichnis

Den Wortlaut eines Telefongesprächs bei Bedarf nachträglich abrufen zu können, ist nicht nur für Leute mit chronisch schlechtem Gedächtnis eine feine Sache. Auch um Beweise zu sichern, etwa für ein telefonisch erhaltenes günstiges Angebot, wünscht man sich gelegentlich eine handfeste Dokumentationsmöglichkeit.

Also mitschneiden und den Gesprächsinhalt aufbewahren – die Idee ist alles andere als neu. Zu Wählscheibenzeiten dienten dazu eine Saugnapf-Aufnahmespule am Telefonapparat und ein aufnahmebereites Tonbandgerät. In der Smartphone-Gegenwart gibt es für denselben Zweck komfortable Apps. Rechtlich problematisch kann jedoch jede Art des Mitschneidens von fernmündlicher Kommunikation sein: Nicht umsonst spielt die vom deutschen Recht geschützte Vertraulichkeit des gesprochenen Worts eine wichtige Rolle im menschlichen Miteinander über die Leitung.

Hinzu kommt, dass Telefongespräche den Charakter personenbezogener Daten haben und somit dem Datenschutz unterfallen. Das wird besonders evident, wenn eine Speicherung der Gesprächsinhalte auf Servern erfolgt – die stehen möglicherweise im Ausland.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+