Menü

Telepräsenz-Systeme: Worauf man beim Kauf und bei der Installation achten sollte

Um alle Mitglieder räumlich verteilter Teams in Meetings zusammenzubringen, bedarf es passender Technik. Wir stellen verschiedene Audio- und Video-Lösungen vor.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von

Inhaltsverzeichnis

Das Bild stockt, der Ton rauscht und ein Teilnehmer am anderen Ende der Videokonferenz ist überhaupt nicht zu verstehen, weil er zu weit weg vom Mikrofon sitzt: Videokonferenzen nerven die Teilnehmer und kosten Firmen Zeit und Geld. Umso erstaunlicher ist es, dass dieses Thema oft stiefmütterlich behandelt wird, obwohl sich viele Probleme mit wenig Geld lösen lassen.

Dieser Erfahrungsbericht zeigt beispielhaft, aus welchen Hard- und Softwarekomponenten sich einfach und günstig eine Infrastruktur für professionelle Videokonferenzen aufbauen und warten lässt. Unser Ziel war, dass bei Konferenzen für alle Teilnehmer der Eindruck entsteht, als säßen die Personen im gleichen Raum.

Exzellente Audiotechnik stellt dabei sicher, dass auch mehrere Sprecher gleichzeitig wie auch Personen verstanden werden, die nicht direkt neben dem Mikrofon sitzen oder stehen. Durch hochwertige Kameras und lebensgroße Darstellung der Personen auf mehreren Bildschirmen lassen sich Mimik und Gestik der Teilnehmer besser interpretieren. Das hilft vor allem in angespannten Gesprächssituationen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+