Tödliche "Craft Hacks": Wie eine YouTube-Bäckerin gegen gefährliche Memes kämpft

Wenn ein Video skurril ist, fällt es schwerer, es wegzuklicken

Inhaltsverzeichnis

Es wäre sicherlich eine Herausforderung, dies zu tun – jedes 5-Minute Crafts-Video enthält zahlreiche Bastelarbeiten, von denen viele einfach nur bizarr aber nicht schädlich sind. Und die Zweideutigkeit in solchen Videos – eine Zweideutigkeit, die es in Challenge-Videos nicht gibt – kann für menschliche Moderatoren schwer zu beurteilen sein, ganz zu schweigen von einem KI-Filter. Im September 2020 setzte YouTube wieder menschliche Moderatoren ein, die während der Pandemie "offline" gesetzt worden waren, nachdem festgestellt worden war, dass die KI übereifrig vorging und sich die Zahl der fehlerhaften "Takedowns" zwischen April und Juni verdoppelt hatte.

Wenn ein YouTube-Video mit einer Altersbeschränkung versehen ist, weil es gefährliche oder illegale Aktivitäten darstellt, kann das Video – laut Googles Support-Seiten – "nur begrenzt oder gar nicht mit Anzeigen monetarisiert werden". 5-Minute Crafts ist derzeit auf Platz 13 unter den meistabonnierten Kanälen auf YouTube; jede Woche gewinnt der Kanal etwa 30 Millionen weitere Aufrufe hinzu. Ms Yeah hat 11,7 Millionen Abonnenten und erreicht eine ähnliche Anzahl an wöchentlichen Aufrufen.

Schockierende oder fragwürdige Videos sind ein todsicherer Weg, um auf YouTube Aufmerksamkeit zu erregen und Gewinne zu erzielen. Wenn ein Video skurril ist, fällt es schwerer, es wegzuklicken; wenn es empörend ist, äußert man seine Empörung im Kommentarbereich. Laut Social Blade, einer Website, die Social-Media-Analysen durchführt, macht der 5-Minute-Crafts-Kanal zwischen 360.000 und 5,8 Millionen Pfund Umsatz pro Jahr.

TheSoul Publishing, das über alle seine Kanäle hinweg mehr als 1 Milliarde Abonnenten hat, sagte, dass es als privates Unternehmen nicht offenlegen würde, wie viel es mit seinen Bastelvideos verdient. Wilkens bestritt, dass das Unternehmen absichtlich schockierende und problematische Videos produziere, und sagte: "Dies ist weder jetzt noch jemals Teil des Geschäftsmodells von TheSoul Publishing gewesen. Als führendes digitales Unternehmen sind wir bestrebt, Inhalte zu erstellen, die die meisten Menschen ansprechen – das ist das Ziel fast aller Produzenten von Inhalten, Werbekunden, Streaming-Diensten und Filmstudios."

Bertie Vidgen, Leiter des Online Harms Observatory am Alan Turing Institute, hält es für "schockierend", dass YouTube keine Warnhinweise bei den problematischen Holz-Craft-Hacks gesetzt hat. "Wenn Menschen bei dem Versuch, dies zu tun, gestorben sind, dann steht das fast außer Frage – es besteht eindeutig die Gefahr von Schäden", sagt er.

Mindestens ein YouTube-Short zum Thema – ein Video, das weniger als 60 Sekunden lang ist – mit insgesamt 21 Millionen Aufrufen bleibt bislang bestehen. Darin bestreichen zwei behandschuhte Hände das Holz mit Wasser und Backpulver, bevor sie Klammern und Drähte an zwei Nägeln befestigen. Das Holz beginnt zu brennen. YouTube hat das vollständige Video, auf das der Short verweist, entfernt, aber der Short enthält keine Warnhinweise. Der Kommentarbereich ist jedoch voll von Warnungen, von denen einige mit den Worten "Ich bin hier, nachdem ich Ann Reardons Video gesehen habe" beginnen.

"Ich denke, es muss etwas geben, das die Leute deutlich warnt", sagt sie. Seit Beginn ihrer Entlarvungsvideoserie hat sie Dankesmails von Eltern erhalten, die die Videos ihren Kindern gezeigt haben – und sogar von Kindern, die ihre Videos ihren Eltern gezeigt haben. "Ich habe das Gefühl: Wenn sich schon nichts ändert, dann ist es zumindest wichtig, das Bewusstsein zu schärfen."

(jle)