Menü

Trafi: Selbsttest der litauischen Mobilitäts-Plattform in Vilnius

Trafi navigiert, kauft Bustickets, ruft und bezahlt Sammeltaxis, entriegelt Mietwagen oder Leihrad – wenn man die App mit einer lokalen SIM-Karte nutzt.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Inhaltsverzeichnis

Die Sonne scheint, der Herbst 2018 ist auch in Vilnius recht warm. Justas Petronis aus dem Trafi Mobility Service Lab lässt die Jacke im Büro und schaut auf sein Smartphone. Für eine Spritztour mit dem deutschen Gast aus der c’t-Redaktion sucht er in der Trafi-App einen passablen Mietwagen aus. Ein paar Straßen weiter steht ein Toyota Auris, vollgetankt, sogar ein Neuwagen mit gerade einmal 400 Kilometern auf dem Tacho. Die Flotte der Mietwagen und Carsharing-Angebote wächst zur Zeit von Monat zu Monat. Petronis ist nur halb zufrieden: 800 Meter Fußweg ist ihm etwas zu weit. Aber das kleine Elektroauto in direkter Nähe möchte er doch nicht und reserviert den Auris.

Nach wenigen Minuten am Wagen entriegelt Petronis mit einem Fingertipp in der App die Türen. Der Autoschlüssel liegt irgendwo im Handschuhfach. Der wird gar nicht weiter benötigt, da ein Knopf den Motor startet. Die Fahrt kostet 25 Cent pro Minute. Das Tanken ist frei, eine Tankkarte steckt hinter der Sonnenblende. Und wenn die Karte abhanden kommt? "Dann wird sie von CityBee gesperrt", sagt Petronis, zuckt mit den Schultern und lächelt. Mietwagen parken übrigens im ganzen Stadtgebiet kostenlos. Die Stadt Vilnius sieht darin neben dem öffentlichen Nahverkehr eine weitere Möglichkeit, die engen Straßen und den knappen Parkraum vom täglichen Geschiebe der Privatwagen zu entlasten. CityBee betreibt Car- und Bikesharing und ist einer von mehreren Anbietern, die Trafi in einer App vereint.

Vilnius liefert ein Beispiel moderner Navigation: Die besten Pfade durch das Geflecht des Stadtverkehrs findet die App von Trafi. Sie bezieht alle verfügbaren Verkehrsmittel mit ein, kombiniert diese, bucht die Fahrpreise ab und verwaltet die Tickets fürs Display. Die App beachtet nicht einfach nur die Fahrpläne der Öffis, sie berücksichtigt auch die aktuelle Position der Busse und berechnet Verspätungen in Echtzeit. Ebenso zeigt sie die aktuellen Positionen von Taxis, Sammeltaxis und Uber-Fahrern an und berechnet angesichts der Verkehrslage deren Eintreffen und auch deren Fahrtzeit zum Ziel. Die Trafi-App zeigt an, wo welche Mietwagen bereitstehen, in welchem Zustand sie sind und wie viele Leihfahrräder momentan an jeder Ecke zu haben sind. Sie öffnet Mietwagen oder Fahrradschlösser und rechnet die Fahrtzeiten minutengenau ab.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+