US-Regierung zapft Ölreserve an, um Energiepreise zu senken

Die USA greifen auf einen Teil ihrer Ölreserven zurück, um die Energiepreise zu senken. Dies sei mit anderen Staaten abgesprochen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge

Die Energiepreise sind in den vergangenen Wochen und Monaten weltweit stark gestiegen. Die aktuelle US-Administration will nun gegensteuern.

(Bild: Pillau)

Von
  • dpa

Die USA zapfen wegen rasant gestiegener Energiepreise ihre strategische Ölreserve an. US-Präsident Joe Biden habe die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet, teilte das Weiße Haus mit. Es handele sich um eine abgestimmte Aktion mit Ländern wie China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien. Es sei das erste Mal, dass sich die USA in so einer Angelegenheit mit anderen großen Ländern absprächen, sagte ein hoher Regierungsbeamter. Biden steht angesichts der hohen Inflation und sinkender Zustimmungswerte in der Bevölkerung unter Druck.

Länder auf der ganzen Welt hätten im Zuge der Pandemie damit zu kämpfen, dass die Nachfrage der Verbraucher das Angebot übersteige, heiß es aus dem Weißen Haus. Nach Angaben der American Automobile Association (AAA) kostet eine Gallone Benzin an der Zapfsäule aktuell gut 3,40 US-Dollar (umgerechnet etwa 80 Euro-Cent pro Liter) und damit deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Mit der Freigabe von Ölreserven will Biden nun die Energiepreise senken. Das Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot müsse ausgeglichen werden, hieß es aus Washington.

Auslöser für den Anstieg der Preise ist die nach dem Corona-Einbruch rasch steigende Nachfrage bei moderater Angebotsausweitung seitens großer Förderländer. Ein Interesse an niedrigen Ölpreisen haben vor allem große Verbrauchsländer wie die USA und China. Seit Wochen wurde gemutmaßt, dass die USA einen Teil ihrer strategischen Ölreserve auf den Markt werfen, um die Preise zu drücken. Mit der Freigabe von Öl dürfte sich Biden knapp ein Jahr vor den Kongresswahlen auch gegen Kritik wehren, er habe nicht genug gegen die steigenden Preise getan.

Es würde aber auch immer mehr Anzeichen dafür geben, dass der Rückgang der Ölpreise sich nicht an der Zapfsäule widerspiegele, sagte ein US-Regierungsbeamter. Biden hatte zuletzt bereits angekündigt, dass er untersuchen lassen wolle, ob Unternehmen der Öl- und Gasbranche Verbraucher über den Tisch ziehen würden. Trotz sinkender Kosten für die Unternehmen zahlten Amerikanerinnen und Amerikaner an den Tanksäulen deutlich mehr, hieß es einem Schreiben an die Handelskommission FTC.

Bei der strategischen Erdölreserve handelt es sich um einen Notvorrat, der den Zugang zu Erdöl im Falle von Naturkatastrophen oder nationalen Sicherheitsfragen sichern soll. Die Reserve wird vom Energieministerium verwaltet. Aktuell lagern mehr als 600 Millionen Barrel Öl an vier Standorten in den Bundesstaaten Louisiana und Texas. "Die heutige Entscheidung ist eine Reaktion auf die höchsten Ölpreise seit sieben Jahren und zielt darauf ab, in der Zeit nach der Pandemie eine angemessene Versorgung sicherzustellen", erklärte das US-Energieministerium.

Südkorea bestätigte, dass sich das Land der konzertierten Aktion anschließen werde. Die Regierung habe entschieden, die entsprechende Anfrage der USA zu akzeptieren und Ölreserven freizugeben, teilte das Außenministerium in Seoul mit. Berücksichtigt werde dabei unter anderem die Notwendigkeit einer internationalen Zusammenarbeit und der Allianz mit den USA.

Details zur Menge und zum Zeitpunkt der Freigabe würden nach Beratungen mit den anderen Ländern festgelegt, hieß es. Es werde aber erwartet, dass die Menge ähnlich groß sein werde wie 2011, als Südkorea während der Libyen-Krise auf Anfrage der IEA ebenfalls Ölreserven angezapft habe. Damals seien 3,47 Millionen Barrel Öl oder 4 Prozent der damaligen Gesamtbestände freigegeben worden.

Auch Großbritannien, wo der Kraftstoff ebenfalls deutlich teurer geworden ist, erlaubt Unternehmen, freiwillig einige ihrer Ölreserven freizugeben. "Dies ist ein vernünftiger und angemessener Schritt, um die globalen Märkte nach der Pandemie zu unterstützen", teilte die Regierung auf Anfrage mit. Falls alle Unternehmen ihre Möglichkeiten ausschöpften, ergebe das 1,5 Millionen Barrel Öl. "Dies hat keine Auswirkungen auf die britischen Ölreserven, die deutlich über den von der Internationalen Energieagentur geforderten 90 Tagen liegen", betonte die Regierung.

(mfz)