Überwachungskamera für Haustiere

Mit dem Petcube Play hat man Katze und Hund vom Büro aus im Blick und kann mit Mieze oder Bello sogar spielen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Was machen Katze oder Hund, wenn Herrchen oder Frauchen nicht zu Hause sind? Die Antwort soll eine speziell für Haustiere gebaute Kamera liefern. Sie wird den Tieren allerdings nicht umgehängt, sondern steht auf dem Boden. Erkennt sie Geräusche oder Bewegungen, startet sie eine Aufnahme.

Damit sich Bello und Mieze auch wirklich blicken lassen, ist ein per App fernbedienbarer Laserpointer eingebaut, über den Tierbesitzer mit ihren Tieren spielen können. Besonders Katzen dürfte das gefallen, aber auch viele Hunde spielen laut Hersteller gern mit. Das Spiel lässt sich auch automatisch starten. Über eine Zwei-Wege-Sprechverbindung kann man auch direkt mit dem Tier kommunizieren.

Wer von der Petcube Play aufgezeichnete Videos aufbewahren möchte, muss einen Abodienst abschließen. Dieser kostet je nach Aufnahmezeitraum (10 oder 30 Tage) 10 bis 30 Dollar pro Monat. Die Filme landen in der Cloud und können von der App aus abgerufen werden.

Product: Play
Hersteller Petcube
Preis: 200 Dollar
(bsc)