Ukrainekrieg: Auswirkungen auf die IT-Sicherheit in Deutschland

Gibt es einen Cyberwar und ist Deutschland Teil davon? Drei Menschen aus der Security-Branche stehen uns Rede und Antwort.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Philipp Steevens
Inhaltsverzeichnis

Auf der secIT, die Ende März in Hannover stattfand, befragte die iX drei Spezialisten, die sich in der IT-Sicherheit auskennen, welche Auswirkungen der Krieg in der Ukraine auf die IT-Sicherheit in Deutschland hat. Manuel Atug, Senior Manager bei der HiSolution AG, David Fuhr, Sicherheitsforscher bei der HiSolution AG, und Jörg Peine-Paulsen von der Abteilung Wirtschaftsschutz des niedersächsischen Verfassungsschutzes schildern ihre Wahrnehmung vom Cyberwar und seinen möglichen Auswirkungen.

Am 24. Februar 2022 begann Russland seinen Angriff auf die Ukraine. In den Tagen davor stellten IT-Sicherheitsunternehmen Aktivitäten fest, die auch auf das Internet als ein Schlachtfeld hätten hinweisen können. Es gab Spikes bei Spammail-Aufkommen, Malware-Versand und Netzwerkangriffen. Doch dann wurde es erst mal wieder ruhiger. Am 23. Februar tauchte auch ein neues Programm auf, das den Namen HermeticWiper trägt und das wohl schon seit dem zweiten Quartal 2021 Systeme infizierte, um dann orchestriert ausgelöst zu werden.

Mehr zu Unternehmens-IT und Security

Es bleiben Unsicherheiten: Ist das schon der Cyberkrieg? Betrifft das Deutschland? Ist unsere kritische Infrastruktur und sind unsere Unternehmen jetzt besonders gefährdet?