Upcycling: Photovoltaik auf dem Balkon realisieren

Wir zeigen, wie aus alten Solarmodulen sinnvolle Balkonsolargeräte werden. Mit denen erzeugen Sie CO2-freien Strom.

Lesezeit: 27 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 280 Beiträge
Foto einer Gebäudefassade mit Balkonen. An einem Balkongeländer hängen Solarmodule.
Von
  • Sebastian Müller
Inhaltsverzeichnis

Dieser Artikel entstand aus drei Workshops, die ich und Rolf Behringer vom Verein Solare Zukunft e. V. organisiert vom FESA e. V. in Freiburg, im Herbst 2021 durchgeführt haben. Wir wollten sehen, ob es möglich ist, aus alten Solarmodulen, die bereits 20 Jahre auf dem Dach einer Schule lagen, neue Balkonsolargeräte zu bauen. Dabei wollten wir nicht nur wissen: Geht das? Sondern: Wie geht das technisch? Aber auch und viel wichtiger: Kann man das einfach so machen oder ist es zu gefährlich?

Nach drei Workshops können wir darauf einige Antworten geben und wollen hier unser Wissen teilen, damit viele alte Solarmodule noch ein langes zweites Leben haben und CO2-freien Strom erzeugen.

Mehr zum Thema Solarenergie

Die Vorstellung aus dem Licht der Sonne Strom zu erzeugen ist faszinierend. Was wir als modern und neu erleben, ist dabei schon recht alt: Die erste Solarzelle aus Silizium wurde in den Bell Laboratories 1953 gefertigt. Den Wirkungsgrad gab man mit etwa 5 Prozent an. Seitdem gab es viel Fortschritt und so erzielen aktuelle Module Wirkungsgrade von über 20 Prozent.