Verbraucherzentralen: Regierung zu klarem Schnitt für E-Auto-Förderung ermutigen

Kaufprämien haben den Absatz von E-Autos in Deutschland kräftig gefördert. Ob die Förderung so noch für die nächsten Klimaschutz-Etappen passt, ist umstritten.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 182 Beiträge

Zumindest der vzbv sieht bereits eine Trendwende hin zu kleineren Elektroautos. Das Bild zeigt einen Dacia Spring electric (Test) mit einer Batteriekapazität von 26,8 kWh. Dacia meldete im November 40.000 europäische Bestellungen in acht Monaten.

(Bild: Dacia)

Von
  • Sascha Meyer

Elektroautos soll es auf deutschen Straßen noch viel mehr geben – und das auch weiterhin mit finanziellem Anschub vom Staat. Doch die neue Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen will der Förderung bald eine stärkere Klimaschutz-Ausrichtung geben. Die Verbraucherzentralen fordern deutlich gezieltere Kaufanreize. "Ich würde die Bundesregierung hier zu einem klaren Schnitt ermutigen", sagte der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der dpa Auch beim Ladenetz soll sich noch mehr tun.

Müller sagte: "Man muss nicht jedes Luxusauto von Seiten des Staates subventionieren, selbst wenn es ein Elektroauto ist." Kaufprämien sollte es nur noch bei Listenpreisen unter 40.000 Euro geben – bisher gilt eine Obergrenze von 65.000 Euro für das Basismodell. "Wir brauchen dringend einen funktionierenden Gebrauchtwagenmarkt für Elektroautos", erläuterte der Verbraucherschützer. "Und das sollten vor allem die kleineren und mittleren Autos sein." Darauf seien viele angewiesen, die sich keine Neuwagen kaufen könnten oder wollten.

Der Zustand der Batterien sei da aber ein wichtiger Punkt mit Blick auf mögliche Folgekosten, heißt es in einem vzbv-Positionspapier. Gebrauchtwagen-Käufer müssten deswegen zuverlässige, standardisierte Informationen zum "Gesundheitszustand" der Batterie erhalten. Um Vertrauen in gebrauchte E-Autos zu stärken, könnten die Kosten für die Prüfung von Batterien auch bezuschusst werden.

Müller betonte: "Man sollte nur noch die Elektroautos fördern, die wirklich nachweislich einen Umwelteffekt haben." Dies berühre vor allem Hybrid-Modelle, bei denen doch weniger elektrisch und mehr mit fossiler Energie gefahren werde. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat eine Neuausrichtung ab 2023 bereits angekündigt. Gefördert werden sollen künftig nur noch E-Autos, die "nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt" haben, heißt es im Koalitionsvertrag.

Mehr zum Thema

Festgemacht werden soll das am elektrischen Fahranteil und der elektrischen Mindestreichweite der Modelle – konkret genannt ist eine größere E-Distanz von 80 Kilometern. Die jetzigen Zuschüsse wurden kürzlich aber noch einmal bis Ende 2022 verlängert. So gibt es auch im neuen Jahr eine "Innovationsprämie" von bis zu 9000 Euro für rein elektrische Autos und bis zu 6750 Euro für Hybride, die man per Stecker lädt (Plug-in).

Ziel der Ampel-Koalition sind mindestens 15 Millionen batterieektrische Pkw bis 2030. Anfang 2021 gab es laut Kraftfahrt-Bundesamt 309.000 reine E-Autos, dazu 280.000 Plug-in-Hybride. Die Neuzulassungen legten 2021 deutlich zu, auch dank aufgestockter Kaufprämien.

Lesen Sie auch

Die Verbraucherzentralen fordern Tempo bei der weiteren Umstellung. Viele Hersteller seien noch bis vor relativ kurzer Zeit der Meinung gewesen, immer schwerer, schneller, energiefressender wäre die Mobilität der Zukunft. "Das war falsch", sagte Müller. Jetzt hätten eigentlich alle das Ruder herumgerissen. Vorankommen müsse auch der Ausbau der Ladenetze. Teils gebe es ein Wirrwarr an Bezahlsystemen und Preisen, was nicht zu Vereinfachung und Verlässlichkeit beitrage. Und E-Auto-Käufer bräuchten Sicherheit, im Urlaub, auf Geschäftsreise oder beim Besuch in einem anderen Bundesland nicht zu stranden.

Zur Position der Industrie

Druck dafür macht auch die Autobranche. "Die Ladeinfrastruktur muss dem E-Auto-Bestand vorauslaufen", sagte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, kürzlich der dpa: "Nur so gewinnen wir Verbrauchervertrauen und ermutigen die Menschen, in ein Elektroauto zu investieren." Deutschland hänge beim Ausbau aber extrem hinterher. "Um die Menge der E-Autos, die die Bundesregierung vorsieht, auch wirklich erreichen zu können, müssten pro Woche etwa 2000 neue öffentliche Ladepunkte installiert werden – tatsächlich sind es gerade mal 300." Das Tempo müsse sich also versiebenfachen.

(fpi)