Versteckte Trophäen und Easter Eggs: Über die Jagd nach Spiele-Errungenschaften

Digitale Trophäen können den Spielspaß verlängern. Aber auch die Grenze zwischen Spaß und Zwang verwischen. Wir betrachten das Phänomen aus Sicht von Experten.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
, Rudolf A. Blaha

(Bild: Rudolf A. Blaha)

Von
  • Dominik Schott
Inhaltsverzeichnis

Eine WG-Party in Heidelberg, viele Jahre vor der Pandemie: Ein Dutzend Menschen hat sich vor dem Fernseher versammelt und beobachtet die Gastgeberin, die auf einer Plastikgitarre zum Finale von Alice Coopers "School’s Out" ansetzt – ein Klassiker der Rockgeschichte, den die Studentin in Guitar Hero 3 bisher fehlerlos nachgespielt hat.

Sie ist perfekt im Takt, die Partygesellschaft begleitet das Geschehen klatschend und pfeifend, als die Hobby-Gitarristin plötzlich aufhört zu spielen – nur einen Akkord vom perfekten Abschluss des Songs entfernt. Abrupt stoppt die Musik, die Zuschauer tauschen irritierte Blicke aus. Aber die Gastgeberin hebt triumphierend die Hände, als aus den Lautsprechern ein deutliches "Ping" dringt und auf dem Fernseher eine kleine Einblendung erscheint: "Fast geschafft" steht da. Jetzt verstehen auch die Zusehenden, die ersten beginnen zu lachen und zu applaudieren: ein Achievement!

Spielekonsolen: Playstation, Xbox und mehr

Auf Menschen, die selbst nicht viel mit Spielen zu tun haben, wirkt diese Szene wohl etwas bizarr. Gaming-Fans hingegen wissen um die Faszination und den Glücksgefühl-Kick, den die kurze Achievement-Einblendung auslösen kann.