Virtual Reality für Therapiezwecke: Spielkonsolen und VR-Brillen für Senioren

Spezielle Videospiele lassen alte und kranke Menschen ein angstfreies und selbstbestimmtes Bewegungs- und Gehirntraining sowie lockeren Wettbewerb ausführen.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Thomas Kuhlenbeck)

Von
  • Arne Grävemeyer
Inhaltsverzeichnis

Fröhliches Lachen dringt aus dem Aufenthaltsraum eines Hamburger Pflegeheims. Einige Senioren versammeln sich hier zum gemeinsamen Videospiel. Die Spielkonsole, eine memoreBox, hat nur einen Knopf, nämlich zum Ein- und Ausschalten. Einen Controller gibt es nicht, stattdessen erkennt eine Kamera mit Tiefensensor Handzeichen und Körperbewegungen. Die Senioren entscheiden sich für das Motorradspiel, eine Betreuerin wählt per Handbewegung im Menü "Sonntagsfahrt" aus. Der Spieler steuert das Motorrad auf dem großen Bildschirm, indem er seinen Oberkörper nach rechts oder links neigt; sein Avatar legt sich entsprechend in die Kurven. Er fährt auf die Autobahn, überholt Laster und weicht einer Baustelle aus; schließlich nimmt er die Ausfahrt. Nach ein paar Minuten kommt der nächste Spieler an die Reihe.

Die memoreBox ist ein umgebauter Mini-PC mit integrierter Software, den die RetroBrain R&D GmbH aus Hamburg anbietet. Bei der damit eingesetzten Kinect-V2-Kamera mit Tiefensensor handelt es sich um Hardware, die Microsoft ursprünglich für die Xbox im Angebot hatte.

Das Besondere an dieser Spielkonsole für Senioren- und Pflegeeinrichtungen ist allerdings gar nicht die einfache Gestaltung der Technik, sondern die Software, die als Medizinprodukt klassifiziert ist. Sie aktiviert die Teilnehmer, lässt sie ihren Körper einsetzen und fordert über den Bewegungsapparat hinaus auch die Konzentration heraus. Das macht sich beispielsweise bemerkbar, wenn der Spieler gegen Ende der Sonntagsfahrt die Autobahnabfahrt zum anfänglich genannten Ziel finden muss. Zudem ist das Videospiel im Pflegeheim ein Gemeinschafts-Event. Man trifft sich im Aufenthaltsraum und feuert den Spieler an, bis man selbst an die Reihe kommt. In manchen Häusern haben die Bewohner bereits Kegelclubs gegründet, passend zu einem weiteren Spiel auf der Konsole.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+