Volumetrisches Studio Babelsberg: Echtzeiterfassung kompletter Bewegungsabläufe

Lebewesen für filmische Zwecke digital nachzubilden, ist mühselig. Volumetric Video hat das Zeug, die Prozesse abzukürzen und neue Erzählformen zu eröffnen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Viele Kinofilme, insbesondere aus den Genres Science-Fiction, Fantasy und Action, leben von Spezialeffekten. Früher musste man die mit aufwendigen Kameratricks und gemalten Bestandteilen der Filmkulissen sowie Front- und Rückprojektionen umsetzen. Heute kommt dafür Computergrafik zum Einsatz, die dank der Leistung moderner Rechner auch komplexe Szenen naturgetreu abbilden kann.

Die Königsklasse von Computer Generated Imagery (CGI) sind fotorealistisch animierte Schauspielerinnen und Schauspieler beziehungsweise Teile des Körpers, des Kostüms oder der Maske – etwa bewegte mechanische Körperteile bei Cyborgs. Neuere Formate wie Computerspiele und Virtual- oder Mixed-Reality-Anwendungen (VR, MR) erfordern hier eine echte 3D-Modellierung.

Computeranimation für Kino- und Fernsehfilme gibt es schon seit über einem Vierteljahrhundert. Früher waren allerdings die Grafikleistungen der verwendeten Rechner – zum Beispiel Silicon-Graphics-Workstations – noch ziemlich gering. Daher kam CGI nicht immer zum Einsatz, und die Qualität hatte mit dem angestrebten Fotorealismus meist wenig zu tun. Das Grundprinzip ähnelte jedoch schon den heutigen Verfahren, es mangelte allein an Auflösung und Detailreichtum.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+