Vorschau 2020: Was erwartet uns?

Schauen wir auf das, was werden kann. Welche Grundsteine könnte das nächste Jahr legen, welche Weichen werden gestellt? Im neuen Heft finden Sie unsere Auswahl.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Vorschau 2020:

(Bild: Shutterstock)

Von
  • Robert Thielicke

Die Welt steht nicht nur kalendarisch am Beginn eines neuen Jahrzehnts, sondern auch geopolitisch und technologisch. Und da sich beides immer schwerer voneinander trennen lässt – der Konflikt zwischen den USA und China um die Vormachtstellung beim Mobilfunkstandard 5G zeigt es – spiegelt sich das auch in unserer Vorschau wieder. Wir prophezeien beispielsweise, dass die Angreifbarkeit der US-amerikanischen Wahlmaschinen ein großes Thema wird, weil die Infrastruktur dahinter Einfallstore für Hacker bietet – und weil die politischen Gräben in den USA so tief sind, dass selbst unbewiesene Gerüchte über Manipulationen auf fruchtbaren Boden fallen.

Die geplante EU-Cloud wird ein heißes Thema, weil die Politik damit ein Gegengewicht zu US-amerikanischen Digitalkonzernen aufbauen will – die Unternehmen aber skeptisch sind, ob es gelingt.

Auch bei Kryptowährungen bestimmt der Kampf um globalen Einfluss die Agenda: Kaum einer hätte noch vor einem Jahr gedacht, dass europäische Zentralbanken tatsächlich deren Einführung planen. Nun aber fürchten sie, bei Untätigkeit gegenüber China und den USA finanzpolitisch an Boden zu verlieren.

Und schließlich der Klimawandel: Ab nun wird der CO2-Ausstoß von Unternehmen ein wichtiger Teil ihrer Bilanz – und die Klimaschutzpolitik ein wichtiger Faktor für ihr Schicksal.

Früher war Technologiepolitik vor allem Wirtschaftspolitik. Nun ist es auch Machtpolitik. Was auch heißt: Zu wissen, was neue Technologien bringen, war noch nie so wichtig wie heute.

(rot)