Vorstellung: Jaguar XE 2021

Jaguar spendiert dem XE einen neuen Mildhybrid-Diesel, ein flotteres Infotainment und ein paar kleine Updates.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Elegante Alternative in der Mittelklasse, die allerdings nur geringe Zulassungszahlen auf dem deutschen Markt vorweisen kann: Jaguar XE

(Bild: Jaguar)

Von
  • Martin Franz

Der XE gehört zu den meistgefragten Modellen von Jaguar auf dem deutschen Markt. Doch das heißt nicht viel: Gerade einmal gut 1100 der eleganten Limousinen konnte Jaguar hierzulande in den ersten drei Quartalen 2020 absetzen. BMW und Mercedes kamen auf 32.000 respektive 30.000 verkaufte Autos in dieser Klasse. Mit einem kleinen Update hofft Jaguar auf ein steigendes Interesse der Kundschaft. Hoffen darf man darauf natürlich, nur sehr wahrscheinlich ist es nicht, weil die kleine Modellpflege grundsätzliche Probleme nicht beseitigt.

Wer in der Mittelklasse auf dem deutschen Markt hohe Stückzahlen erreichen will, muss im Geschäft der gewerblichen Zulassungen wahrgenommen werden. Dort ohne Kombi anzutreten, ist mutig, aber aussichtslos. Die Konkurrenten verkaufen in Westeuropa noch immer mehr Modelle ohne Stufe im Heckbereich.

Jaguar XE 2021 (6 Bilder)

Äußerlich fällt die Modellpflege für das Jahr 2021 wesentlich kleiner aus als jene im Vorjahr.

Jaguar macht sich das Leben auch mit der Motorenauswahl nicht einfacher. Wie im XF gibt es auch hier zwei Benziner mit 250 und 300 PS und einen neuen Mild-Hybrid-Diesel mit 204 PS. Sie alle haben eine Achtgang-Automatik, zwei Liter Hubraum und vier Zylinder. Im Diesel ist der Allradantrieb optional, im 300-PS-Benziner alternativlos. Ein Plug-in-Hybrid auf dieser Basis ist nicht in Sicht, Dieselmotoren mit etwas weniger Leistung, die den Einstiegspreis etwas drücken könnten, wurden im Rahmen dieser Überarbeitung aus dem Angebot genommen.

Lesen Sie auch

Das neue Infotainmentsystem Pivi Pro hat den gleichen Unterbau wie in den Modellen F-Pace und XF, allerdings beließ es Jaguar hier bei einem im Armaturenbrett integrierten 10-Zoll-Bildschirm – in den größeren Modellen ist ein 11,4-Zoll-Bildschirm verbaut, der etwas aus dem Cockpit herausragt. Hier wie dort verspricht Jaguar ein höheres Arbeitstempo und eine Update-Versorgung over-the-air. Das große Infotainmentsystem ist nur im Basismodell aufpreispflichtig, selbst dort ist als Ersatz allerdings stets Android Auto und Apple CarPlay serienmäßig – gewissermaßen für den sparsamen Jaguar-Käufer.

Jaguar XE 2021 - Innenraum (6 Bilder)

Der Innenraum blieb unangetastet - bis auf das neue Infotainmentsystem.

Die Preisliste beginnt bei 43.378 Euro und wird zum Start schon wieder veraltet sein. Denn Jaguar nennt auch hier Preise inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer für ein Auto, das erst ab 2021 ausgeliefert werden soll.

(mfz)