Vorstellung Nissan X-Trail: Nummer vier kommt mit Hybridantrieb

Nissan zeigt in Shanghai die vierte Generation des X-Trail. Große Fortschritte gibt es vor allem innen und bei den Antrieben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Nissan X-Trail

(Bild: Nissan)

Von
  • Martin Franz

Von einstigen Erfolgen auf dem deutschen Markt ist das größte SUV von Nissan inzwischen weit entfernt, und bis die deutschen Händler auf die Anziehungskraft eines frischen X-Trails setzen können, brauchen sie noch reichlich Geduld. Zwar wurde jetzt die vierte Generation auf der Messe Shanghai Auto 2021 vorgestellt, doch zunächst werden nur die Kunden in China bedient. Europa folgt erst im Sommer 2022. Bis dahin muss das aktuelle Modell, deren Motorenangebot zum Jahreswechsel zusammengestrichen wurde, noch durchhalten.

Der nächste X-Trail soll vor allem in zwei Bereichen glänzen: Antrieb und Design. Aktuell wird das SUV in Deutschland nur noch einem 1,3-Liter-Benziner angeboten, der 116 kW (158 PS) leistet. Alle anderen Motoren wurden zum Jahresanfang aus dem Programm genommen. Der Neue bekommt einen seriellen Hybridantrieb. Der Verbrennungsmotor treibt in diesem Fall nur einen Generator an, der eine vergleichsweise kleine Batterie lädt, aus der sich der E-Motor für den Antrieb bedient.

Nissan X-Trail 2021 außen (7 Bilder)

Ob der neue Nissan X-Trail äußerlich hübscher geworden ist, wird sicher jeder ein wenig anders beurteilen. Zumindest vorn wurde er markanter.

Der Verbrenner kann so häufiger im Bereich der idealen Last laufen, als wenn er den Antrieb direkt übernehmen muss. Das Ziel: Weniger Verbrauch. Neu ist dieses Konzept nicht, was sein Potenzial nicht schmälert. Ob es auf dem europäischen Markt auch konventionelle Verbrenner geben wird, verrät Nissan noch nicht. Bis Anfang der 2030er-Jahre soll jeder neue Nissan "in den Schlüsselmärkten" elektrifiziert sein.

Einen großen Fortschritt gibt es im Innenraum, wobei die Ausgangsbasis, also das noch aktuelle Modell, einen solchen ebenso nahelegte wie einfach machte. Nissan erfindet das Armaturenbrett nicht neu, hat aber alles zeitgemäß arrangiert. Die Bedienung der Klimaautomatik hat ein eigenes Feld mit Tasten, die restlichen Funktionen werden über einen großen Berührungsbildschirm angesteuert. Man kann nur hoffen, dass die Menüführung durchdacht und die Sprachbedienung exzellent ist.

Nissan X-Trail 2021 innen (5 Bilder)

Den größten Fortschritt im sichtbaren Bereich gibt es im Innenraum. Das Armaturenbrett ist nun viel moderner gestaltet.

Zwei Kleinigkeiten fallen auf: Zum einen macht Nissan den Unsinn von Wischflächen auf dem Lenkrad im X-Trail nicht mit. Es gibt dort Tasten und Wippen, die vermutlich schlicht genau das erledigen, was man ihnen aufträgt. Das schaut fraglos nicht ganz so modern aus, ist aber funktionaler. Zum anderen überlässt Nissan dem Nutzer die Wahl, ob er USB-A oder USB-C nutzen möchte – beides ist vorhanden. Es ist, wie beschrieben, nur eine Kleinigkeit, doch genau diese zeugen davon, dass Entwickler die Freiheit haben, sich um so etwas Gedanken zu machen. Und das ist eigentlich nicht die schlechteste Voraussetzung dafür, an frühere Erfolge anknüpfen zu können.

Lesen Sie dazu auch einen Fahrbericht des noch aktuellen Modells

(mfz)