Vorstellung: Peugeot 308 Facelift

Eine Modellpflege soll das Interesse am 308 hochhalten. Große Veränderungen gibt es freilich nicht mehr.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Peugeot 308 Facelift 2021

(Bild: PSA)

Von
  • Christian Lorenz

Der Peugeot 308 ist seit 2013 auf dem Markt und gehört damit zu den älteren Angeboten in dieser Klasse. Ein Nachfolger lässt noch etwas auf sich warten. Deshalb soll eine erneute, sanfte Modellpflege das Interesse wachhalten. Auffälligste Neuerung ist das Kombiinstrument vom Zulieferer tomtom, bei Peugeot „i-Cockpit“ genannt. Es wird fortan zur Serienausstattung gehören. Zusätzlich werden die Ausstattungslinien neu sortiert.

Der 308 der zweiten Generation kam im Herbst 2013 auf den Markt. 2017 erhielt er eine Modellpflege, die neben optischen Veränderungen auch neue Motoren- und Getriebevarianten beisteuerte. Mit 1,5 Millionen produzierten Fahrzeugen gehört der 308 II zu den erfolgreichsten Modellen von Peugeot.

Das neue i-Cockpit verfügt über einen zehn Zoll großen Bildschirm anstelle des bisherigen Kombiinstruments. Es ist bereits vom City-SUV 2008 (Test) bekannt. Alle 308 verfügen serienmäßig über ein tomtom-Navigationssystem. Ab der Ausstattungslinie “Active Pack” kann das Infotainmentsystem via Android Auto und Apple Carplay mit entsprechenden Handys kommunizieren.

Die Grundausstattungslinie heißt nach wie vor Active und verfügt unter anderem über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie Einparkhilfe hinten. Sie kann mit dem Active Pack erweitert werden. Dann kommt oben erwähnte Handy-Konnektivität z.B. elektrisch anklappbare Außenspiegel hinzu. Die mittlere Ausstattungslinie Allure zeichnet sich zusätzlich durch Spurhalte-Assistent und Rückfahrkamera aus. Mit dem Allure Pack kommt noch eine Abstandsregeltempomat und ein schlüsselloses Zugangssystem dazu. Die sportliche Linie GT bietet zusätzlich LED-Scheinwerfer und 17-Zoll-Leichtmetallräder. Auch sie lässt sich durch ein GT Pack erweitern, das einen autonomen Parkassistenten, 18-Zoll-Alus und Totwinkelassistenten beisteuert.

Das Motorenangebot blieb unverändert. An der Basis gibt es zwei Dreizylinder-Benziner mit 110 und 130 PS, die in diversen Tests schon ihre Qualitäten unter Beweis gestellt haben. Der 308 GTI mit Vierzylinder und 263 PS hat eine Sonderstellung im Portfolio. Hinzu kommen zwei Vierzylinder-Diesel mit 100 PS und 130 PS. Was dem 308 aktuell fehlt, ist eine Alternative zum alleinigen Verbrennen von Öl - ein Plug-in-Hybrid oder ein Elektroantrieb ist auf dieser Basis nicht mehr geplant.

Peugeot 308 (7 Bilder)

Peugeot frischt den 308 und dessen Kombivariante SW zum Modelljahr 2021 etwas auf. Unter anderem wird die neue Lackierung "Vertigoblau" mit Dreischichtlack eingeführt.

(Bild: alle: Peugeot)

Zu den Preisen sagt Peugeot bisher noch nichts. Es ist aber davon auszugehen, dass sie allenfalls maßvoll erhöht werden. Die Fünftürer startete bisher bei knapp 23.000 Euro. Das teuerste Modell kostete bislang etwa 37.000 Euro. Der Kombi kostet etwa 1000 Euro mehr.

()