Vorstellung Renault Megane Evision: Kleiner Stromer mit viel Kraft

Die Studie Megane Evision soll einen seriennahen Ausblick auf ein kommendes Modell geben. Fest steht bislang: Mit dem Renault Mégane hat sie nichts gemein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 82 Beiträge

(Bild: Renault)

Von
  • Martin Franz
  • dpa

Renault stellt die Studie Megane Evision vor. Trotz der Bezeichnung hat sie mit dem derzeitigen Mégane nichts zu tun, sondern steht auf einer neuen Plattform, die nur für E-Autos entwickelt wurde. Sie ist mit 4,21 Metern Länge viel kürzer als der Mégane, verspricht mit einem Radstand von 2,77 Metern aber ein sehr großzügiges Platzangebot.

Der Elektromotor leistet 160 kW und damit erheblich mehr als der E-Antrieb im Opel Mokka-e, der etwa die gleichen Abmessungen hat. Als Speicher dient eine Batterie mit einem Energiegehalt von 60 kWh, die maximale Ladeleistung liegt bei 130 kW. Im Serienmodell, das im nächsten Jahr folgen dürfte, wird Renault vermutlich mehrere Batteriegrößen anbieten – ganz so, wie es Volkswagen derzeit auch in seinen ID-Modellen ausrollt. Preise nennt Renault noch nicht, wir rechnen mit rund 30.000 Euro für das Basismodell.

Renault Megane Evision (8 Bilder)

Noch ist der Renault Megane Evision eine Studie, doch ein entsprechendes Serienmodell ...

(mfz)