Webanwendungen mit WebXR: AR- und VR-Browser-Apps mit AFrame entwickeln

AFrame bietet einen modularen Ansatz zum Entwickeln von VR- und AR-Applikationen im Web und ist passgenau auf die Kriterien für Immersive Web zugeschnitten.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Sebastian Springer
Inhaltsverzeichnis

WebXR spielt eine wichtige Rolle dabei, Anwendungen für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) ins Web zu bringen. Mit der WebXR API stellt der Browser eine Schnittstelle auf niedrigem Level zur Verfügung, die sich um die Geräteverwaltung zum Auffinden von XR-Aus- und -Eingabegeräten, die Organisation der XR-Session und die Behandlung von Eingaben über die XR-Geräte kümmert.

Bibliotheken und Frameworks helfen bei der Umsetzung mit Bausteinen, die sich zu einer funktionsfähigen Applikation verbinden lassen. AFrame ist ein verbreitetes Framework für WebXR. Die Einstiegshürde liegt relativ niedrig: Im einfachsten Fall genügen einige Zeilen HTML-Code für eine Anwendung, die auf VR-Hardware, aber auch im Browser lauffähig ist.

Mehr zu Webentwicklung

Neben AFrame existiert eine ganze Reihe ähnlicher Frameworks, die jedoch nicht an dessen Komfort und Performance heranreichen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+