Menü

Wie Firmen mit LibreOffice Geld verdienen

Das Bürosoftware-Paket LibreOffice ist zwar kostenlos und Open Source, trotzdem können Firmen daran verdienen: etwa mit Support oder angepassten Versionen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von

Inhaltsverzeichnis

Die quelloffene, kostenlose Office-Suite LibreOffice hat eine lange, mitunter turbulente Geschichte, die bis 1985 und zur deutschen Firma Star Division zurückreicht. Heutzutage ist LibreOffice der Nachfolger von OpenOffice und ein Musterbeispiel für ein erfolgreiches Open-Source-Projekt. Seit 2011 steht es unter der Obhut der gemeinnützigen deutschen Stiftung "The Document Foundation".

Getragen wird die Weiterentwicklung der Office-Suite von einer Gemeinschaft bestehend aus freiwilligen und bezahlten Entwicklern. Letztere sind in der Regel bei Firmen angestellt, die kommerzielle Produkte und Dienstleistungen rund um das freie Office anbieten und auch durchaus in Konkurrenz zueinander stehen.

Auf den ersten Blick mag es seltsam erscheinen, dass konkurrierende Unternehmen gemeinschaftlich an einem kostenlosen Produkt arbeiten. Dass die Trägerstiftung LibreOffice-Versionen gratis veröffentlicht, fördert zumindest die Verbreitung der Suite: Es gibt im deutschsprachigen Raum schätzungsweise 15 Millionen Installationen von LibreOffice und dem verwandten OpenOffice. Was aber nicht bedeutet, dass es auch einen entsprechend großen Markt für kommerzielle Angebote gibt – viele Anwender nutzen LibreOffice ja gerade, weil es nichts kostet.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+