Wie Schrittmotoren funktionieren und wie Sie Fehler finden

Eine Maschine mit Schrittmotor ermöglicht präzise Bewegungen. Die Motoren funktionieren jedoch nur mit speziellen Treiber-Chips. So bringen Sie ihn zum Drehen.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
,
Von
  • Pina Merkert
Inhaltsverzeichnis

Die Zukunft bewegt sich mit Elektromotoren. Die gibt es für Gleich-, Wechsel- und dreiphasige Wechselspannung, mit Bürsten und ohne, mit Permanentmagneten innen, außen oder auch nur mit Kupferwicklungen. Viele setzen die verfügbare elektrische Energie in möglichst viel Bewegung um, aber manche arbeiten präziser und halten bei Bedarf auch mal still.

Die Kraft der Bewegung entspringt stets einem Magnetfeld, das zumindest zum Teil eine stromdurchflossene Spule erzeugt. Das Gegenstück zum Anziehen oder Abstoßen kann ein Permanentmagnet sein, dann ist der Motor permanent erregt. So ein erregter Motor kann an einem genau definierten Punkt stillhalten, wenn durch die Spule Strom fließt.

Arbeiten mit Metall

Exaktes Festhalten und präzise, langsame Bewegungen sind genau das, was Maschinen wie Scanner, 2D- und 3D-Drucker benötigen. Schrittmotoren sind kostengünstige Motoren für diese Anforderungen: langsam, präzise, kraftvoll.