Wie das Onlinebanking in deutsche Haushalte kam

Im Jahr 2021 nutzen gut zwei Drittel der Deutschen Onlinebanking. Was heute selbstverständlich ist, begann bereits in den Achtzigerjahren.

Lesezeit: 26 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Detlef Borchers
  • Markus Montz
Inhaltsverzeichnis

Das Onlinebanking in Deutschland ist wahrlich alt. Bereits 1980 boten die ersten Banken die Möglichkeit, über den längst verschwundenen Bildschirmtext (Btx) Bankgeschäfte am Fernseher zu erledigen. Die Vorteile für die Bankkunden liegen auf der Hand: Sie sparen Zeit, Wege und Geld bei einer Tätigkeit, die so notwendig wie oftmals lästig ist. Die Banken sparen ebenfalls: Sie brauchen im Prinzip nur einmal in eine IT-Infrastruktur zu investieren, die anschließend von relativ wenigen Menschen gewartet wird. Denn zur Geschichte des Onlinebankings gehört ebenfalls, dass es nicht nur Papier spart und Geldflüsse beschleunigt, sondern am bankseitigen Ende der Leitung auch eine Menge Arbeitsstellen überflüssig macht.

Internet-Geschichte: Die Flegeljahre des Internet

Den ersten Versuch eines "Homebanking" startete 1973 die Seattle First National Bank. Sie installierte ein System der Firma Advanced Data Processing (ADP), das die Tastentöne von Telefonen auswertete und darüber beispielsweise Kontonummern erkannte. Die Bank stellte das Projekt jedoch nach sechs Monaten ein, weil die Verbreitung der dafür nötigen Touch-Tone-Geräte noch zu gering war. ADP ließ nicht locker und hatte ab 1978, als zudem bereits 40 Prozent aller US-Haushalte solche Telefone besaßen, mit einem verbesserten System mehr Erfolg.

Zur gleichen Zeit tauchten auf der anderen Seite des Atlantiks erste Selbstbedienungsautomaten auf, über die Kunden in den Filialen selbst mit dem Bankrechner kommunizieren konnten. Die Idee hatte der Hamburger Alfred Richter, damals Vorstandssprecher und Technikchef der Norddeutschen Teilzahlungsbank (NTB). Für das "SB-Banking" stellte er 1977 Terminals in einem Bereich der Bank auf, der auch nach Bankschluss geöffnet war. NTB-Kunden bekamen eine PIN und konnten damit ihre Konten abfragen und Auszüge drucken. In einem elektronischen Formular ließen sich auch Überweisungen ausfüllen und mit einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer gedruckten Liste autorisieren. Die verwendete TAN verfiel anschließend.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+