Wie die Verbesserungen von Wi-Fi 6 wirken

Wi-Fi 6 alias IEEE 802.11ax soll unter anderem mit schlauerem parallelen Bedienen der Clients den Summendurchsatz in Funkzellen hochtreiben.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Inhaltsverzeichnis

Bei Wi-Fi 6 steht zum ersten Mal nicht die Geschwindigkeit des einzelnen Clients im Fokus der Entwicklung. Stattdessen bringt IEEE 802.11ax unter anderem zentrale Koordination der Funkzelle, OFDMA und Coloring, die die Geschwindigkeit beim gleichzeitigen Betrieb vieler Geräte steigern sollen. Ein kurzer Rückblick hilft beim Verständnis.

Wie die Ur-Norm IEEE 802.11 von 1997 (max. 2 MBit/s brutto) behandelten auch der erste, weit verbreitete Standard 802.11b (max. 11 MBit/s) sowie die auf 54 MBit/s beschleunigten Fassungen 802.11g (im 2,4-GHz-Band) und 802.11a (5 GHz) alle Datenpakete mit gleicher Wichtigkeit. Jede Station (STA) – Access-Point (AP) alias Basis versus mobile Clients – durfte pro Sendegelegenheit (TX Opportunity, TXOP) auch immer nur ein Paket abschicken.

Die zweite Epoche brachte einen schlauen Durchsatzturbo: 802.11n (max. 600 MBit/s) führte die Mehrantennentechnik MIMO ein (Multiple Input Multiple Output). Durch Kombinieren der Signale mehrerer Antennen kann ein Gerät mehrere Datenströme gleichzeitig senden. Das vervielfacht die Kanalkapazität, wobei die Seite mit weniger Antennen das Limit vorgibt: Ein 2-Stream-11n-Client kann höchstens mit 300 MBit/s empfangen, auch wenn ein 4-Stream-11n-AP mit 600 MBit/s senden könnte.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+