Wie eine "Entzündungsuhr" Alterserkrankungen voraussagen kann

Stanford-Forscher wollen es künftig leichter machen, prophylaktisch gegen chronische Krankheiten vorzugehen. Das Projekt "iAge" erfasst Entzündungsherde.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: Danie Franco / Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Mit dem Alter kommen mehr und mehr Entzündungsherde im Körper auf. Diese sollen, sofern sie systemisch auftreten, nach bisherigen Erkenntnissen im engen Zusammenhang mit schweren Erkrankungen des Herzes, des Gehirns und anderer Organe stehen – von Krebs bis Alzheimer.

Ein neuer Algorithmus, den Forscher an der medizinischen Fakultät der kalifornischen Stanford University entwickelt haben, nutzt nun Entzündungsdaten, um mögliche Krankheitsbilder vorherzusagen. Das KI-System namens iAge ist eine Art "Entzündungsuhr", die auswertet, wie es um das Entzündungsniveau im Körper steht. Auch Immunprozesse werden einkalkuliert.

iAge misst das sogenannte biologische Alter einer Person, das höher oder niedriger sein kann als das chronologische. Es soll eines der ersten Werkzeuge sein, das Entzündungen zur allgemeinen Gesundheitseinschätzung als Marker nimmt – statt etwa epigenetischer Informationen.

Zur Entwicklung des iAge-Algorithmus untersuchte das Team um den Gefäßspezialisten Nazish Sayed und den Biologen David Furman zunächst Blutproben von rund 1000 Personen im Alter von 8 bis 96, die Teil des "1000 Immunomes Project" sind, das sich ebenfalls um das Aufdecken chronischer Entzündungsreaktionen dreht.

Die Kombination aus Blutwerten, Gesundheitsinformationen der Probanden sowie einem Algorithmus aus dem Bereich des maschinellen Lernens wurde dann versucht, jene Proteinmarker zu entdecken, die besonders für Entzündungen stehen. Topwert war das Zytokin CXCL9. Es ist nun eine Zentralkomponente des iAge-Systems.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Mit dem Algorithmus ließ sich unter anderem feststellen, dass besonders alt werdende Menschen häufiger ein niedrigeres biologisches Alter haben – gemessen an den Entzündungen. Die Hoffnung ist nun, die mit iAge zu ermittelnden Werte für die personalisierte Medizin zu verwenden. So könnten Entzündungen frühzeitig behandelt werden. Sayed erhofft sich eine Medizin, in der man regelmäßig zum Enzündungscheck geht – iAge könnte dann die Biomarker prüfen.

(bsc)