Menü

Analyse: Ursachenforschung zu Microsofts Problem-Patches

Wie kommt es zu schädlichen Bananen-Patches für Windows? Was genau macht Microsofts Qualitätssicherung eigentlich? Und warum reicht das nicht? Eine Analyse.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Wenn ein Entwickler seine Software nicht für immer im Tresor versteckt, wird sie irgendwann auch getestet – spätestens vom Anwender. Um Ärger mit der zahlenden Kundschaft zu vermeiden, sollte ein Software-Hersteller daher besser schon vor der Auslieferung prüfen, ob der produzierte Code das macht, was er soll, und vor allem, dass er keine unerwünschten Nebenwirkungen hat.

Auch bei Microsoft agiert man so. Und bei einem Konzern mit dermaßen vielen zahlenden Kunden sollte man annehmen können, dass er der Qualitätssicherung besonders viel Aufmerksamkeit widmet. Doch landen immer mehr Windows-Patches beim Anwender, die man nur als kaputt bezeichnen kann.

Zeit also für eine Analyse: Wie testet Microsoft seine Software-Aktualisierungen vor der Auslieferung eigentlich – und warum reicht der getriebene Aufwand offensichtlich nicht?

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs

* Der Zugriff auf Artikel, die aufgrund ihres Alters zum Archiv zählen, ist nur den Plus-Abonnenten der Magazine vorbehalten

Jetzt heise+ abonnieren Mehr Informationen zu heise+