Zahlen, bitte! 102,49 Millionen Mal Playstation – Geburt einer Konsolendynastie

Als die Playstation vor 25 Jahren nach Europa kam, war sie in Japan und Nordamerika bereits ein Riesenerfolg. Zwei ihrer Erben verkauften sich aber noch besser.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: heise online)

Von
  • Daniel Herbig

Sie hat große Fußstapfen zu füllen: Die im November erscheinende Playstation 5 wird der jüngste Spross der populärsten und erfolgreichsten Spielkonsolen-Familie der Welt. Vor 25 Jahren, am 29. September 1995, fand die erste Playstation ihren Weg nach Europa – nachdem sie zuvor bereits in Sonys Heimatmarkt Japan und den USA die Kunden begeistert hatte. In Japan war die Playstation im Dezember 1994 als erste Sony-Heimkonsole mit einem Bestand aus 100.000 Einheiten gestartet, der innerhalb eines Tages ausverkauft war. Der Hype um eine der ersten 3D-Konsolen flachte auch in den folgenden Jahren nicht ab. Bis heute wurde die Playstation 102,49 Millionen Mal verkauft.

Zahlen, bitte!

In dieser Rubrik stellen wir immer dienstags verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Politik und natürlich der Mathematik vor.

Diese Zahl hat Sony 2007 genannt, also ein Jahr, nachdem die Produktion der ersten Playstation eingestellt worden war. Die meisten Konsolen verkaufte Sony in Nordamerika: 40,78 Millionen Mal wurde die Playstation dort verkauft, Europa liegt mit 40,12 Millionen verkauften Exemplaren nur knapp dahinter.

In Deutschland wurde die Sony-Konsole zuerst für 600 D-Mark angeboten. Wegen des Konsolen-Duells mit dem letztlich chancenlosen Sega Saturn fiel der Preis allerdings schon nach wenigen Monaten auf 400, nach anderthalb Jahren auf 300 Mark. Wegen der hohen Playstation-Nachfrage flog der Saturn sogar aus dem Angebot einiger Handelsketten. Die Branche hatte einen neuen Platzhirsch.

Dabei war Sonys Einstieg auf den Markt der Heimkonsolen ein Unfall: Eigentlich wolle der Unterhaltungssoftware-Konzern nur in Zusammenarbeit mit Nintendo eine SNES-Konsole mit CD-ROM-Laufwerk veröffentlichen, die "Nintendo Playstation" heißen sollte. Weil Nintendo dann aber mit dem Konkurrenten Philips fremd ging, rief der erzürnte Sony-Präsident Norio Ohga zum Alleingang: Er hielt Sony-Designer Ken Kutaragi den Rücken für die intern umstrittene Entwicklung einer eigenen Spielkonsole frei.

Lesen Sie auch

Maßgeblich zum Erfolg der Playstation trug auch die offene Entwicklungsplattform bei: Unabhängige Studios sollten es so einfach wie möglich haben, ihre Titel auf die Playstation zu bringen. Im Verlauf der Jahre erschien eine beachtliche Bibliothek aus 7,918 Spielen für die Playstation, erklärte Sony 2008. Dazu gehören Klassiker wie Final Fantasy 7, Worms Armageddon und Metal Gear Solid. Um eigene Spiele zu entwickeln, kaufte Sony außerdem für 50 Millionen US-Dollar das Studio Psygnosis, das zu Sony Interactive Entertainment umfunktioniert wurde. Videospiel-Eigenproduktionen sind noch immer ein wichtiger Teil von Sonys Konsolen-Strategie.

Mit der Playstation Classic wagte Sony 2018 einen nostalgischen Abklatsch des legendären Originals. Die "Playstation Classic" floppte unter anderem wegen magerer Auswahl an spielbaren Titeln.

(Bild: Sony)

Als erste Spielkonsole überhaupt erreicht die Original-Playstation schließlich die Marke von 100 Millionen verkauften Exemplaren. Für dieses Kunststück brauchte sie neun Jahre und sechs Monate. Den Geschwindigkeitsrekord hielt die Playstation aber nur kurz: Im November 2005 schaffte es ihr Nachfolger, die Playstation 2, ebenfalls auf 100 Millionen Sales – sie hatte dafür lediglich 5 Jahre und 9 Monate gebraucht.

Während die Playstation die 100-Millionen-Marke nur knapp knackte, schoss die Playstation 2 weiter nach oben. 155 Millionen Mal ging die zweite Generation der Playstation letztendlich über die Ladentheke. Das reicht bis heute für Platz 1 im Konsolen-Ranking, ganz knapp vor dem Nintendo-Handheld DS. Die tatsächlichen Verkaufszahlen könnten sogar noch über den 2012 von Sony genannten 155 Millionen liegen, weil die Playstation 2 danach noch ein Jahr lang produziert wurde.

Für die hohen Ansprüche des Konsolen-Adels entpuppte sich Generation 3 als Enttäuschung: 87,4 Millionen verkaufte Exemplare reichten zwar ganz knapp zum Sieg über die konkurrierende Xbox 360, bleiben aber deutlich hinter den Vorgänger-Verkaufszahlen zurück. Wieder in Form zeigte sich Sony mit der Playstation 4, die bisher 112 Millionen Mal verkauft wurde. Am 19. November beginnt mit der PS5 das nächste Kapitel der illustren Playstation-Geschichte – ein Ende des Erfolgs ist nicht in Sicht.

(dahe)