Zahlen, bitte! 146 Muskeln arbeiten beim Küssen

Kann es sein, dass jemand 76 Stunden lang sein und ihr Auto küsst? Ja, kann es. Dies und noch mehr finden wir zum Tag des Kusses.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: heise online)

Von
  • Detlef Borchers

Am heutigen Dienstag ist der internationale Tag des Kusses. Beim Küssen werden 34 Gesichtsmuskeln und 112 Nacken- und Halsmuskeln bewegt. Beim Simultanküssen knutschten sich 39.879 Menschen, der längste Kuss im Film dauerte 6 Minuten und 44 Sekunden, unter Wasser 3 Minuten und 24 Sekunden und mit vorher gegessenen Habanero-Chilis eine Minute und 41 Sekunden. In einem deutschen Roman küsst ein Nerd seinen Computer "auf geheimnisvolle Weise wieder wach" – durch Drücken auf die Reset-Taste.

Computer-Nerds denken mit ehrfürchtigem Erschauern an den 22. November 1968, als sich an Bord des Raumschiffes Enterprise Lieutenant Uhura und Captain Kirk mehr oder weniger geschickt küssten. Eine Schwarze und ein Weißer in einer Szene, die in den Südstaaten der USA nicht gezeigt werden durfte. Geschichtsnerds denken an den sozialistischen Bruderkuss von Leonid Breschnew und Erich Honnecker zum 30. Jahrestag, der aussah, als wollten sie einander verschlingen.

Hochleistungsküsse sprengen das menschliche Vorstellungsvermögen. Keine Ahnung, wie Eddi Leven und Delphine Orha die 17 Tage und 9 Stunden küssend durchhielten. Auch die Vorstellung, dass jemand 76 Stunden lang sein Auto küsst, ist einigermaßen befremdlich. Dieser Rekord wird von einer Mexikanerin und einem Mexikaner gehalten, womit klar sein könnte, dass die Affenliebe zum Auto keine Frage des Geschlechtes ist. Von den Affen sollen sich übrigens nur die Orang-Utans richtig küssen, bei den Fischen gibt es sogar einen Kuss-Fisch.

Zu meinen Jugenderinnerungen gehören die Knutschküsse und -flecke, vor denen heute die Wikipedia warnt, dass sie zum Tode führen können. Das Leben ist eben gefährlicher geworden, das gilt auch fürs Küssen in Zeiten von Corona. Auch der Zungenkuss gehörte dazu, mit Männern, Frauen und wunderbaren Schattierungen im Spektrum. Auf Englisch ist das der "French Kiss", perfekt demonstriert vom britischen Gesundheitsminister Matt Hancock, der seinen Hut nehmen musste, weil er den Sicherheitsabstand und das Maskengebot nicht eingehalten hatte. Auf Französisch ist der Kuss ein ganz anderes Problem, denn "baiser" ist nun einmal mehrdeutig. Seit 2013 hat sich das angeblich erledigt, denn der Petit Robert soll "galocher" eingeführt haben, etymologisch abgeleitet vom Holzclog, den man sich in den Mund schieben lässt. Im Roberts Online-Portal ist dieser Ausdruck nicht zu finden.

Zahlen, bitte!

In dieser Rubrik stellen wir immer dienstags verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Politik und natürlich der Mathematik vor.

Natürlich ist die Geschichte voll von Küssen, von der Proskynese der alten Perser, über den Judaskuss der Christen bis hin zum bereits erwähnten sozialistischen Bruderkuss. Dieser stammt aus der Zunft- und Arbeiterbewegung und war ursprünglich ein leichter Wangenkuss, wie er heute in Südeuropa selbstverständlich ist. Dass daraus einmal eine Anrufung Gottes werden würde, gehört zu dieser Ironie der Geschichte, genauso wie der gemalte Kuss zwischen Putin und Trump, Make Everything Great Again.

In der Neuzeit gibt es eine Kussgeschichte mit Ansage. Dazu gehört der Kuss vor dem Hotel de Ville, von Robert Doisneau fotografiert und der Kuss zum Tag der Befreiung den der deutsche Emigrant Alfred Eisenstaedt verewigte. Im deutschen Raum muss kein Foto, sondern ein Film mit küssenden Männern erwähnt werden, der ziemlich genau vor 50 Jahren auf der Berlinale Premiere hatte. Der erste schwule Kuss im deutschen Fernsehen fand dann 1987 in der "Lindenstraße" statt und sorgte für heftige Debatten. Aber Debatten gab es auch nach dem Nudelkuss von Susi und Strolch, millionenfach mit Laktritzschnecken nachgespielt.

(anw)