Zahlen, bitte! Eine Weltraum-Cola für 250.000 Dollar

Cola trinken im Dienste der Wissenschaft: Was für manche wie ein Traum klingt, war für die Space-Shuttle-Astronauten eher nervig, weil es vom Forschen abhielt.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Markus Will
Inhaltsverzeichnis

In der Zeit, als der Coca Cola und Pepsi mit allen Mitteln um Marktanteile und Aufmerksamkeit kämpften, griffen beide Limonadenhersteller nach den Sternen! Also zumindest zum Space Shuttle. Es ging um nicht weniger als die erste funktionsfähige Weltraum-Coladose – aber auch nicht um mehr. Die Crew des Space Shuttle war eher genervt von dem Gewese um diese Spezialfracht.

Zahlen, bitte!

In dieser Rubrik stellen wir immer dienstags verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Politik und natürlich der Mathematik vor.

Bemannte Raumfahrt war 1985 längst Routine. Die Amerikaner hatten den Mond längst besucht und das Space Shuttle war regelmäßig zu Gast in der Umlaufbahn – es war das Jahr mit den meisten Starts des wiederverwertbaren Raumschiffs und die Challenger-Katastrophe noch ein Jahr entfernt. Die Sowjets sammelten derweil Erfahrungen mit Raumstationen, die kurze Zeit später in den Start der Raumstation Mir münden sollte.

Ein Jahr zuvor trat Coca-Cola an die Nasa heran, und wollte erforschen, ob es möglich sei, eine kohlensäurehaltige Cola im All zu trinken. Die Nasa gab nichtsahnend das GO für einen kleinen Versuch. Im Carbonated Beverage Dispenser Evaluation (CBDE) genannten Experiment, sollten die Astronauten eine speziell für das Weltall entwickelte Cola-Dose ausprobieren und in der Schwerelosigkeit davon trinken. Dies stieß irgendwann auch zum Konkurrenten Pepsi durch, die sodann gleich Druck ausübten, damit Coca-Cola ihnen nicht zuvor käme.

Die Mission STS 51f startete am 29. Juli 1985 mit dem Space Shuttle Challenger. An Bord war das in Europa gebaute Spacelab, sieben Astronauten und einige Dosen Cola.

(Bild: NASA)

Das alles passierte inmitten der Cola-Kriege, in denen die Konzerne seit den späten 1970ern mit vergleichender Werbung, Exklusivverträgen und viel Marketing dem Konkurrenten Marktanteile abluchsen wollten. Und während Coca-Cola Nähe zur Demokratischen Partei nachgesagt wird, gilt Pepsi als den Republikanern nah. Dementsprechend war es eine hochpolitische Frage.

Die vom Coke-Experiment aufgescheuchte republikanische Reagan-Regierung übte Druck auf die NASA aus. Die willigte ein, das Experiment zu verschieben, damit Pepsi auch Gelegenheit bekam, eine Weltall-Dose zu entwickeln, was ihnen auch innerhalb weniger Monate gelang. Somit wurde die Space-Shuttle-Mission 51F ausgewählt, in der Getränkedosen beider Hersteller getestet werden sollten.

Und eigentlich waren es nur zwei kleine Experimente inmitten eines vollgepackten Flugplanes. Das Challenger-Raumschiff hatte nämlich Spacelab an Bord, das von Europa gebaute Weltraumlabor, mit dem die Crew in Doppelschichten viele Experimente durchführen sollte.

Und mit den hysterischen Interventionen dämmerte es der NASA, auf welches dünnes Eis sie sich da begeben hatten: Sie wollten unter keinen Umständen, dass die von öffentlicher Hand finanzierten Space Shuttles zum Werbe-Vehikel für koffeinhaltige Limonaden degradiert wurden.

In die aufwendige Trainingsphase der 51F-Crew platzten die NASA-Juristen von nun an immer wieder, um den neuesten Stand rund um den Umgang mit der zuckerhaltigen Fracht mitzuteilen:
Zunächst sollten die Astronauten beim Test während der Trinkversuche die Logos abdecken. Fotografieren sei verboten. Später hieß es, dass man die Experimente dann doch mit abgedeckten Logos fotografieren dürfe.

Dann hieß es, die Dosen dürfen offen gezeigt und fotografiert werden, aber nicht gefilmt. Loren Acton, der als Nutzlastspezialist während des Fluges das Labor betreute, meinte dazu einmal, dass die Aufregung um die Dosen mehr Zeit und Aufmerksamkeit einnahmen, als die letzte Vorbereitung auf die wichtigen Experimente. Die Astronauten waren irgendwo zwischen genervt und belustigt, immer wieder widersprüchliche Handlungsanweisungen zu erhalten, wie man für die NASA im Dienste der Wissenschaft eine Cola trinkt.

Space Shuttle Mission STS 51f (5 Bilder)

Das Missions-Patch zum STS 51f-Space-Shuttle-Flug.