Zurückgetrollt: Was Empfänger dem Nachrichten-Spam entgegensetzen

Immer häufiger kommen per Textbotschaft Scams und unerwünschte Reklame auf unsere Geräte. In den USA bekämpfen das immer mehr Menschen mit Humor.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 143 Beiträge
Jetzt wird zurückgetrollt.

(Bild: fizkes / Shutterstock.com)

Von
  • Tanya Basu

Neulich Abend erhielt die Autorin dieses Beitrags eine mysteriöse WhatsApp-Nachricht. "Dr. Kevin?", begann sie, und das Fragezeichen deutete an, dass der Absender ein schlechtes Gewissen hatte, weil er meinen Abend gestört haben könnte. "Mein Welpe ist sehr langsam und will kein Hundefutter fressen. Können Sie einen Termin für mich machen?"

Die Autorin war verblüfft. Ihr Name ist nicht Kevin, sie ist kein Tierarzt und sie war nicht in der Lage, dieser Person und ihrem Welpen zu helfen. Offenbar ging es nur darum, die Korrektheit der Nummer zu bestätigen, um sie später für Scams zu verwenden.

Die Autorin antwortete nicht auf die Nachricht. Doch viele andere, die ähnliche Textnachrichten erhalten, spielen mit. Einige wehren sich sogar gegen die Spammer, indem sie wilde Geschichten erfinden und lustige Nachrichten schicken, um die Gegenseite zu frustrieren. Sie wehren sich mit Sarkasmus und stellen in einigen Fällen Screenshots ihrer Unterhaltungen online.

Die Zahl der Spam-SMS nimmt zu, und damit auch die Zahl derer, die mit "Scambaiting" zurückschlagen, was sich auf "den Akt der Verschwendung der Zeit eines Angreifers" bezieht, sagt Jack Whittaker, Doktorand der Soziologie an der Universität Surrey, der das Phänomen untersucht. Experten sagen jedoch, dass eine Antwort den Sinn der Sache verfehlt, da sie eine Person für noch mehr Spam-Nachrichten anfällig macht.

Spam-SMS, die ihre Empfänger dazu bringen sollen, wertvolle Informationen preiszugeben, sind nicht neu. Einige der ersten digitalen Spam-Nachrichten wurden in Form von E-Mail-Kettenbriefen verschickt. Am berüchtigtsten sind die Betrugsversuche, bei denen sich jemand als nigerianischer Prinz ausgibt und behauptet, er brauche die Hilfe des Empfängers, um eine große Geldsumme zu deponieren.

Mit der Verbreitung von Smartphones stiegen die Betrüger auf Textnachrichten um. Und im Jahr 2022 sind die Spam-Nachrichten viel persönlicher geworden. Oft ahmen sie eine fehlgeleitete SMS nach, indem sie den Empfänger vielleicht mit dem falschen Namen ansprechen oder eine allgemeine erste Zeile verwenden ("Wie geht's?" oder "Ich hatte heute Abend Spaß!" sind üblich), um eine Antwort zu erhalten.

"Die Zahl der Spam-Nachrichten hat unglaublich zugenommen", sagt J. Michael Skiba, Professor an der Colorado State University, der sich auf Internetkriminalität und internationalen Finanzbetrug spezialisiert hat. Weltweit wurden im vergangenen Jahr 90 Milliarden Spam-Textnachrichten verschickt: in den USA von Januar bis Oktober 2021 allein 47 Milliarden – 55 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Nach Angaben von RoboKiller, einem Unternehmen, das Spam blockiert, verursachten betrügerische Nachrichten allein in den USA im Jahr 2020 Verluste in Höhe von 86 Millionen Dollar. "Die Menschen werden einfach damit bombardiert", sagt Skiba.

Laut Skiba hat eine SMS aus Sicht der Betrüger mehrere Vorteile gegenüber einer E-Mail: Eine Nachricht von einer Telefonnummer erregt weniger Verdacht als eine von einer dubiosen E-Mail-Adresse. Durch den lockeren Charakter einer SMS fallen grammatikalische Fehler weniger auf. Viele Menschen verspüren auch den sehr menschlichen Drang, auf eine SMS zu antworten. "Es ist ein psychologischer Trick, denn man weiß, dass die Nachricht nicht korrekt ist, aber es appelliert an den Wunsch zu helfen und zu sagen: 'Sie haben die falsche Nummer erwischt'", sagt Skiba.

Die Person auf der anderen Seite der Verbindung arbeitet jedoch höchstwahrscheinlich mit einer organisierten Gruppe von Betrügern in einem Callcenter zusammen und hofft, dass man genau so vorgeht. Eine einzige Antwort reicht den Betrügern aus, um zu überprüfen, ob eine Telefonnummer echt ist. Diese Antwort führt zu einem Dominoeffekt, der zu noch mehr Spam-Nachrichten auf dem Telefon führen kann. Letztlich geht es den Betrügern darum, die Nummer zumindest zu verifizieren, um sie möglicherweise an andere Gruppen zu verkaufen; der Erhalt Ihrer persönlichen Daten ist ein netter Bonus. "Ich würde zu 100 Prozent empfehlen, überhaupt nicht zu antworten", sagt Skiba.

Aber ein Blick auf Twitter, Reddit, Instagram und TikTok zeigt, dass die Leute diesen Rat nicht befolgen. Stattdessen lassen sich viele auf Spam-Nachrichten ein und veröffentlichen ihre Unterhaltungen, damit die ganze Welt sie sehen kann.

Gabriel Bosslet, außerordentlicher Professor für Medizin in Indianapolis, beschloss, sich mit einem Spam-Schreiber anzulegen, indem er immer ausgefallenere Antworten abfeuerte. Er macht das schon seit Anfang der 2000er Jahre, als er anfing, auf mysteriöse E-Mails zu antworten, die eindeutig nigerianische Betrüger waren. Sobald klar ist, dass er mit einem Betrüger korrespondiert, geht Bosslet in den Trollmodus über und erfindet phantasievolle Geschichten und Figuren – je bizarrer, desto besser. "Nichts davon ist wahr", sagt er. "Ich denke mir einfach alles aus."

Auf die Frage, was er mit diesen Gesprächen bezweckt, antwortet Bosslet, dass es ihm nur darum geht, mit einem Fremden in Kontakt zu treten und sich mit ihm auszutauschen. Er nennt das Beispiel von Wanda Dench, einer Großmutter, die dem damals 17-jährigen Jamal Hinton versehentlich eine Einladung zum Thanksgiving-Essen schickte, was sich zu einer schönen jährlichen Tradition entwickelt hat. "Mir ist klar, dass das sehr seltsam ist, aber ich bin offen für eine solche Art der Interaktion", sagt er.

Jason Tanamor, ein Autor aus Portland, Oregon, hat ebenfalls begonnen, Spammern zurückzuschreiben. Und wie Bosslet versucht er nicht, jemanden zu bekehren. "Ich versuche nur, sie dazu zu bringen, 'deez nuts' zu sagen, weil mich das zum Kichern bringt", sagt Tanamor. Für ihn kann es Spaß machen, mit einem Spammer zu plaudern. Wenn er Zeit hat, versucht er einfach, das Gespräch so lange wie möglich am Laufen zu halten.

Weder Bosslet noch Tanamor war bewusst, dass durch die Beantwortung von Spam-Nachrichten wahrscheinlich ihre Nummer verifiziert wurde, so dass die Spammer sie an andere Spammer verkaufen konnten, was zu noch mehr Spam-Nachrichten führte. Aber das ist beiden egal. Für sie ist die Beantwortung von Nachrichten mit ausgefallenen Witzen eine Form der Unterhaltung. Und beide äußerten ihr Mitgefühl für die Menschen auf der anderen Seite des Telefons.

Aber andere haben einen rachsüchtigeren Ansatz. Whittaker von der University of Surrey sagt, dass einige Leute das Scambaiting auf die Spitze treiben und sich in Online-Foren anmelden, wo sie ausgeklügelte Streiche erfinden, um den Tätern eine Falle zu stellen. Das kann sogar gefährlich sein, sagt er. "Extremes Scambaiting kann auch dazu führen, dass man sich in den Computer des Täters hackt", sagt er. Das ist nicht nur problematisch, weil dabei möglicherweise private Informationen preisgegeben werden, sondern auch illegal, auch wenn man es mit Betrügern zu tun hat.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Whittaker zitiert Jim Browning, das Pseudonym eines YouTubers und Software-Ingenieurs, der Scambaiting genutzt hat, um gestohlene Dateien von Callcentern zu löschen, die in Spam-SMS verwickelt waren. Andere Betrüger, die von Leuten wie Browning enttarnt wurden, haben Vergeltung geübt, indem sie Scambaiter "swatten" (eine falsche Strafanzeige erstatten, um die Strafverfolgungsbehörden auf den Plan zu rufen) oder sie an gefährliche Orte locken. "Scambaiting-Aktivitäten können ziemlich radikal werden", sagt Whittaker. Außerdem würden Betrüger schnell schlau aus diesen Taktiken, so dass die Zeitverschwendung eines Täters ihn lehren kann, noch schlauer zu werden, wenn es darum geht, zu betrügen.

Es ist ein Dilemma für Menschen, die sich mit einem Betrüger anlegen. Es kann befriedigend sein, wenn auch nur als eine Form der Rebellion gegen eine lästige moderne Nerverei. Aber diese Rebellion kann teuer werden, sowohl was den Zeitaufwand als auch das Risiko betrifft, eine Lawine künftiger Spam-Nachrichten loszutreten, die in den finanziellen oder persönlichen Ruin treiben können.

Die US-amerikanische Marktaufsicht Federal Trade Commission und Verbraucherschützer haben versucht, mit "Do Not Call"-Datenbanken und technischen Bemühungen, Spam-Nachrichten auf Netzebene zu stoppen, dagegen anzukämpfen. Doch die Spammer entwickeln ihre Taktiken ständig weiter, um diese Maßnahmen zu umgehen. Das kann dazu führen, dass man das Gefühl hat, dass es nur einen Weg gibt, mit der frustrierenden Situation umzugehen: zurückzutrollen.

(jle)